Worldwide China Indien

Großbrand

Explosion in Bayernoil-Raffinerie in Vohburg

| Autor / Redakteur: Tobias Hüser / Wolfgang Ernhofer

Bis zu 600 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Technischen Hilfswerk sollen bei dem Großbrand im Einsatz gewesen sein. (Symbolbild)
Bis zu 600 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Technischen Hilfswerk sollen bei dem Großbrand im Einsatz gewesen sein. (Symbolbild) (Bild: gemeinfrei / CC0)

Auf einem Raffinerie-Gelände von Bayernoil in Vohburg hat sich am Samstagmorgen ein schwerer Störfall ereignet. Wie mehrere Medien berichten, sind die Tanks in der Destillierkolonne explodiert. Mindestens zehn Menschen sollen verletzt worden sein. Mehrere hundert Anwohner mussten zeitweise ihre Häuser verlassen.

Ingolstadt – Am frühen Morgen gegen 5 Uhr explodierten auf dem Gelände von Bayernoil in Vohburg, in der Nähe von Ingolstadt, mehrere Tanks. Laut n-tv sprach Bayerns Innenminister Joachim Herrmann von einem „erschreckenden Ausmaß der Zerstörung“. Auch im angrenzenden Wohngebiet gingen durch die Druckwelle der Explosion Fensterscheiben zu Bruch und Dächer wurden abgedeckt.

In Folge der Explosion kam es zu einem Großbrand, der im Laufe des Nachmittags unter Kontrolle gebracht werden konnte. Die Löscharbeiten dauerten allerdings am Sonntag noch an. Über die Ursache des Vorfalls und das Schadensausmaß konnten die Bayernoil-Verantwortlichen noch keine Auskunft geben.

Das Landratsamt Pfaffenhofen hat den Katastrophenfall ausgerufen, der am Abend wieder aufgehoben werden konnte. Rund 1800 Anwohner mussten zwischenzeitlich evakuiert werden und wurden in einer Turnhalle untergebracht, so übereinstimmende Medienberichte. Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt. Ingesamt waren in der Spitze rund 600 Einsatzkräfte am Werk.

Bayernoil betreibt die Raffinerie in Vohburg seit 1967 und bezieht das Rohöl über die Transalpine Pipeline (TAL) aus Triest in Italien. Laut n-tv werden in Vohburg und an einem weiteren Bayernoil-Standort in Neustadt an der Donau jedes Jahr 10,3 Millionen Tonnen Rohöl aufbereitet.

Chemieunfälle – Mehr Aufklärung erwünscht

Aus Chemieunfällen lernen

Chemieunfälle – Mehr Aufklärung erwünscht

22.05.15 - Seit mehr als 20 Jahren protokolliert die Zema Störfälle in deutschen Industrieanlagen. Doch reicht der Erkenntnisgewinn aus den Ereignisdatenblättern aus, um zukünftigen Unfallszenarien vorzubeugen? Zwei Beispiele in Japan und den Vereinigten Staaten zeigen, wie eine lückenlose Aufklärung solcher Chemieunfälle möglich wird. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45477004 / Management)