Worldwide China Indien

Exklusiv-Interview zur Wirksamkeit von Energieaudits

„Energieaudits bringen viel zu wenig“

| Autor / Redakteur: Hans-Jürgen Bittermann / Dr. Jörg Kempf

Prof. Alexander Sauer (2.v.l.) auf dem EEP Effizienzgipfel 2016 in Stuttgart
Prof. Alexander Sauer (2.v.l.) auf dem EEP Effizienzgipfel 2016 in Stuttgart (Bild: Universität Stuttgart)

Die meisten großen Unternehmen führen bereits heute im eigenen Interesse so genannte Energieaudits durch. Sprich: Sie untersuchen systematisch, wie viel Energie sie verbrauchen und in welchen Bereichen sie Energie sparen könnten. Auf Grundlage dieser umfassenden Betrachtung können sie dann gezielt in Effizienz-Maßnahmen investieren – und somit ihre Energiekosten senken und ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern. Soweit die Theorie. Wie aber sieht die Praxis aus?

Die umweltfreundlichste und günstigste Kilowattstunde ist die, die wir gar nicht erst verbrauchen. Deshalb beruht die Energiewende darauf, die Energieeffizienz zu steigern, den Energieverbrauch zu senken und die erneuerbaren Energien weiter auszubauen, um die verbleibende Nachfrage abzudecken.

Ziel der Regierung ist es, den Primärenergieverbrauch bis zum Jahr 2020 gegenüber 2008 um 20 Prozent zu senken und bis 2050 zu halbieren. Mit dem Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE) hat die Bundesregierung eine Strategie auf den Weg gebracht, um dieses Ziel zu erreichen. Voraussetzung ist, dass man seinen eigenen Energieverbrauch kennt.

Seit April 2015 sind große Unternehmen verpflichtet, in regelmäßigen Abständen ein Energieaudit durchzuführen, d.h. ihren Energieverbrauch durch einen Experten systematisch erfassen und mit Blick auf Einsparpotenziale untersuchen zu lassen. In die neu geschaffene, online verfügbare Energieauditoren-Liste haben sich bundesweit 3343 Energieauditoren eintragen lassen. Die Liste wird vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) geführt. Sie nennt Personen, die auf Grund ihrer fachlichen Qualifikation Energieaudits in Unternehmen durchführen dürfen.

Im Rahmen einer großangelegten Markterhebung zu Energiedienstleistungen wurde Anfang Juli eine erste Auswertung zur Wirksamkeit von Energieaudits fertiggestellt. Beteiligt waren das Institut für Energieeffizienz in der Produktion EEP der Universität Stuttgart, das Fraunhofer IPA, die Beuth Hochschule Berlin und die DEnBAG. Die Erhebung basiert auf einer Online-Befragung von 3270 Energieauditoren im April 2016. Daraus konnten 384 vollständige Datensätze gewonnen werden.

Das Ergebnis: Energieaudits halten längst nicht, was sich die Regierung versprochen hatte, als sie die großen Unternehmen im Rahmen des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz NAPE gesetzlich dazu verpflichtete.

Wir sprachen dazu mit Prof. Alexander Sauer vom EEP. Lesen Sie das Interview auf der nächsten Seite.

Ergänzendes zum Thema
 
Zur Person: Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Kfm. Alexander Sauer

Weitere Artikel zum Thema Energieeffizienz:

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44228166 / Wasser/Abwasser)