Schüttgutlagerung im Silo Drehflügel-Füllstandmelder mit Mehrwert

Autor / Redakteur: Frank Wengler / Wolfgang Geisler

Drehflügel-Füllstandsmelder sind für MBA seit mehr als 70 Jahren Teil des Produktportfolios. Durch die konsequente Weiterentwicklung bei den elektrischen wie auch den mechanischen Elementen ist es gelungen, dem altbekannten System eine weitere Funktion abzugewinnen, die im Folgenden näher beschrieben wird.

Firmen zum Thema

Der MBA 808 kann nicht nur die Füllhöhe erfassen, sondern zusätzlich auch den Schüttkegel verkleinern.
Der MBA 808 kann nicht nur die Füllhöhe erfassen, sondern zusätzlich auch den Schüttkegel verkleinern.
(Bild: SMB-MBA)

Dräger produziert mit dem Drägersorb einen hochwertigen Atemkalk für den Einsatz im Personenschutz und in Inhalations-Anästhesiegeräten. Die halbkugelförmigen Pillen werden unter besonders anspruchsvollen Bedingungen hergestellt und in Silos gelagert. Durch ihre spezielle Form sind die Kalkpillen abriebfest und erzeugen während des Transports zur automatischen Endverpackungsanlage eine geringe Menge an Staub.

„Wir wollen die Silokapazität unserer Anlagen in der Atemkalk-Produktion erhöhen und den Speicherplatz in den Silos besser ausnutzen“, erklärte Thorsten Peters, Projektmanager innerhalb der Produktion Chemie bei Dräger in einem Gespräch mit MBA Instruments.

Bildergalerie

Um die Silos nahezu 100-prozentig auszulasten und den Transportfluss des Atemkalks zu überwachen, werden Geräte der neuesten Füllstandmess-Serie MBA 800 von MBA Instruments verwendet, nachdem erste Tests erfolgreich abgeschlossen und alle geforderten Funktionen erfüllt worden waren. Pate bei der Umsetzung dieser Idee stand das MBA-eigene Patent der Magnet-Kupplung, die inzwischen als integraler Bestandteil in Permanent-Magnet-Synchronmotoren weiterentwickelt wurde. Motoren dieser Art, auch Schrittmotoren genannt, werden in der neuen Geräteserie MBA 800 eingebaut.

Silobefüllung bis ans Limit

Hiervon abgeleitet wurde der Füllstand-Drehflügel-Vollmelder MBA 808 mit Doppelfunktion realisiert: Während für die Tauchtiefe und Einbauposition bei herkömmlichen Füllstand-Vollmeldern der Schüttwinkel des Messgutes berücksichtigt werden muss, schiebt der MBA 808 mit eigener Kraft den Schüttkegel einfach beiseite. Er glättet die Oberfläche, in dem er das aufgeschüttete Messgut kreisförmig in Richtung Siloinnenwand schiebt und die bisher ungenutzten Flanken des Schüttkegels auffüllt. Das Signal „Silo komplett voll“ erfolgt, wenn sich kein Schüttkegel mehr bilden kann. Die entsprechenden Tests durchlief das erste MBA 808-Gerät bei Dräger in Lübeck problemlos.

Durch den Direktantrieb lassen sich die Motorsteuerungs-Parameter so aufeinander abstimmen, dass die beiden Gerätefunktionen (Glättung und Vollmeldung) auf unterschiedliche Schüttgutarten und deren Verhalten in der jeweiligen Applikation passen.

Das von Drehflügel-Kritikern genannte Argument „Der Drehflügel kann sich bei leichtem Schüttgut selbständig freischaufeln“ hat MBA Instruments umgekehrt und zu einer Funktion des Gerätes gemacht. Der Anwender kann die Parameterkombinationen des Gerätes sehr einfach auf die jeweilige Aufgabe und die Schüttguteigenschaft einstellen. „Dies ist natürlich nur mit modernster Antriebs- und Steuerungstechnik sowie umfassendem Anwendungs-Know-how möglich“, bemerkt Frank Wengler, Produktmanager von MBA Instruments und fügt hinzu: „Überlegen Sie einmal, wie groß oder klein unter diesen modernen technischen Voraussetzungen der Flügel sein muss oder sein kann – da öffnen sich ganz neue Anwendungsgebiete.“

Dräger nutzte diese Möglichkeiten schon: Ein weiteres Gerät aus der Serie MBA 800 mit kleinem Flügel wurde im Fallrohr einer Anlage als Rückstaumelder eingesetzt. Penibel auf die besonderen Randbedingungen eingestellt, arbeitet auch dieses Gerät einwandfrei. 

(ID:39424690)