Suchen

Doppelmembranpumpe Doppelmembranpumpe mit interner Druckübersetzung von 3:1

| Redakteur: Gabriele Ilg

Mit der neuen-3:1-Doppelmembranpumpe bietet Timmer eine wartungsarme, langlebige und prozesssichere Pumpe.

Firmen zum Thema

Die neue 3:1 Doppelmembranpumpe hat eine höher Lebensdauer.
Die neue 3:1 Doppelmembranpumpe hat eine höher Lebensdauer.
( Bild: Timmer )

Die interne Druckübersetzung von 3:1 ermöglicht es, einen hohen Flüssigkeitsdruck über lange Leitungslängen mit geringer Pulsation zur Verfügung zu stellen.

Funktionsprinzip

Eine druckluftbetriebenen Doppelmembranpumpe besitzt zwei durch eine Kolbenstange miteinander verbundene Membranen (A und B). Jede der Membranen trennt eine Luftkammer von einer Kammer, die das zu pumpende Medium enthält. Beaufschlagt man die Luftkammer (Antriebsbereich) mit Druckluft, so wird die Membrane A in die Medienkammer gedrückt, das Medium wird verdrängt und auf diese Weise aus der Pumpe befördert.

Nach einem solchen Hub wird durch eine entsprechende Ventilsteuerung Druckluft in die Luftkammer der gegenüberliegenden Membran B geführt, sodass diese nun als Fördermembran fungiert. Die Membran A erzeugt gleichzeitig in der Medienkammer einen Unterdruck, sodass das Fördermedium angesaugt wird. Die geometrische Gestalt und die technisch-chemische Ausführung der Membranen sind mitbestimmend für die Eigenschaften der Doppelmembranpumpe.

Lebensdauer

Die deutlich höhere Lebensdauer der neuen Pumpe ist auf eine neue Ventiltechnik, die weniger Verschleiß verursacht und auf eine speziell für die Pumpe entwickelte TIM-Flex-Verbundmembran mit einer neuartigen Form der Stützscheibe zurückzuführen.

Anlauf- und Betriebsverhalten

Die neue Ventiltechnik sorgt überdies für einen blockadefreien Betrieb. Die Doppelmembranpumpen laufen bei deutlich unter einem bar Druckluft sicher an und arbeiten auch bei niedrigem Druck zuverlässig. Die speziell entwickelte TIM-Flex-Membran ist eine einteilige Verbundmembran. Die medienberührende Seite der Membran besteht aus PTFE und hat eine glatte Oberfläche. Eine Verwendung von Membrantellern mit Befestigungsbohrung erfolgt also nicht.

Somit lassen sich die Membranen einfach durch Spülen der Flüssigkeitskammer reinigen, ohne dass ein Ausbau nötig wäre (CIP). Sollte dennoch einmal ein Membranwechsel nötig sein, so ist dieses bei der Timmer-Pumpe einfach: Durch das Lösen weniger Schrauben lassen sich die beiden Membranen unkompliziert ersetzen.

Eigenschaften

Die Pumpe hat ein Übersetzungsverhältnis von etwa 3:1, d.h. bei einem Drucklufteingang von maximal 6 bar bietet die Pumpe einen Flüssigkeitsförderdruck von etwa 20 bar. Die Förderleistung beträgt maximal 66 l/min. Die Medientemperatur sollte sich im Bereich von +5 °C bis +65 °C bewegen. Das Gehäuse der Pumpe besteht aus Edelstahl. Die Pumpe entspricht Atex RL 94/9/EG C`II 2 G/D. Die Pumpe wurde zum Patent angemeldet.

(ID:306944)