Digital Pharma Digital Pharma und Life Sciences-Initiative

Redakteur: Olaf Spörkel

Auf der vierten Konferenz der Digital Pharma & Life Sciences Initiative von Microsoft und Partnern präsentieren IT-Experten und führende Unternehmen aus Chemie und Pharma in Wiesbaden neue Lösungen und Projekte.

Anbieter zum Thema

Wiesbaden – Wie ein roter Faden zieht sich das Zusammenspiel der verschiedenen Partner von Microsoft durch die Digital Pharma und Life Sciences-Konferenz. So wie der Software-Gigant nur gemeinsam mit seinen Lösungspartnern, meist mittelständigen sehr spezialisierten Unternehmen, in die Prozessindustrie vordringen kann, so sind auch in den Betrieben zu den Kern-Themen Compliance und Operational Excellence immer viele Abteilungen und Funktionen am Erfolg beteiligt.

Paul Meier, Director Manufacturing Process&Utilities, eröffnet die vierte Digital Pharma und Life Sciences Konferenz im Kurhaus Wiesbaden. Die etwa 100 Teilnehmer stammen vornehmlich aus der pharmazeutischen Industrie und beschäftigen sich derzeit mit mindestens einem der Themen Risk Management und Compliance oder dem weiten Feld der Operational Excellence. Dies sind auch die Schwerpunktthemen der diesjährigen Veranstaltung von Microsoft und Partnern, aber nicht unbedingt die Kernkompetenz des Veranstalters, die einem Betrachter als erstes einfällt. Und so beginnt Meier seinen Einstieg in die Vorträge auch mit der Frage, was Microsoft zu diesem Thema speziell mit Blick auf die Pharmaindustrie zu verkünden hat. Seine Antwort betont die Funktion der Microsoft-Grundfunktionen und -Programme und den Partnern, die einen größeren Anteil an der Optimierung der Infrastruktur und des Business Value für Ihre Kunden erzeugen wollen. So erfolgt denn auch postwendend die Erklärung, welche Rolle die 14 Partner der Initiative spielen. Die Partner, zu denen Alegri, AspenTEch oder Inosoft gehören, sind es auch, die gemeinsam mit Kunden Praxisbezug in die Veranstaltung bringen. Simona Scheele-Cretulov, Senior Consultant EDM bei Roche Diagnostics und als Berater Andreas Emhart, Geschäftsführer von Alegri International, stellen ein Migrationsprojekt bei Roche Diagnostics vor. Von Mai 2007 bis März 2008 wurde ein FDA-konformes Dokumentenmanagement-Sytem eingeführt. Das Collaboration-Tool, bzw. das Programm zur vereinfachten digitalen Zusammenarbeit, Share Point, war bereits in der Version 2003 im Unternehmen im Einsatz.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:288060)