Registrierungspflichtiger Artikel

China Market Insider Chinas Öl- und Chemiefirmen arbeiten mit Hochdruck an ihrer CO2-Bilanz

Autor / Redakteur: Henrik Bork / Wolfgang Ernhofer

China steigt im großen Stil bei der unterirdischen Speicherung und Wiederverwertung von Kohlendioxid ein. Das erste Megatonnen-Projekt zur Abscheidung, Nutzung und Speicherung von Kohlenstoff („Carbon Capture, Use & Storage“ oder CCUS) ist nun von dem staatlichen Öl- und Chemiekonzern Sinopec ins Leben gerufen worden..

Firmen zum Thema

Mit dem Format „China Market Insider“ berichtet PROCESS regelmäßig über den chinesischen Chemie- und Pharmamarkt.
Mit dem Format „China Market Insider“ berichtet PROCESS regelmäßig über den chinesischen Chemie- und Pharmamarkt.
(Bild: ©sezerozger - stock.adobe.com)

Peking/China – Das riesige Demonstrationsprojekt soll bis Ende dieses Jahres in Betrieb genommen werden, berichtet PROCESS (China). Es besteht aus zwei Teilen: In der Qilu-Raffinerie von Sinopec in der Provinz Shandong wird bei der Herstellung von Wasserstoff anfallendes Kohlendioxid abgeschieden und zwischengelagert. Im zweiten Teil wird das CO2 dann zur weiteren Verdrängung und Speicherung zum Shengli-Ölfeld transportiert.

In diesem ebenfalls in Shandong in der Nähe des Gelben Flusses gelegenen, zweitgrössten Ölfeld Chinas soll das Kohlendioxid in 73 Ölquellen injiziert werden, gab Sinopec in einer Pressemeldung bekannt. Bei einem Reinheitsgrad von 99 Prozent könne CO2 gut mit Rohöl gemischt werden, um die Förderungsquote zu erhöhen, hieß es.