Suchen

Investition in Infrastruktur Infraserv Logistics modernisiert Hochregallager in Gersthofen

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Tobias Hüser

An seinem Standort im bayerischen Gersthofen investiert Infraserv Logistics kontinuierlich in die Infrastruktur. Den Schwerpunkt des aktuellen Investitionspakets bildete die technische und mechanische Modernisierung des Hochregallagers. Durch fortlaufende Verbesserungsmaßnahmen wird der Dienstleister auch im Jahr 2017 das Sicherheitsniveau der Einrichtungen weiter steigern.

Firmen zum Thema

Infraserv Logistics investiert in die Lagerinfrastruktur am Standort Gersthofen.
Infraserv Logistics investiert in die Lagerinfrastruktur am Standort Gersthofen.
(Bild: Infraserv Logistics)

Frankfurt/Gersthofen – Für die Modernisierung des Hochregallagers wurden die Elektroinstallationen mit Verteilern sowie die Sprinkleranlage dem aktuellsten Stand der Technik entsprechend überarbeitet. Zusätzlich erfüllt der Blitzschutz für das Hochregallager nun die Anforderungen der anspruchsvolleren Schutzklasse 2. Auch der Kern der Regalbediengeräte wurde erneuert:

Neben einer mechanischen Überholung kommen nun Steuergeräte der neuesten Siemens-Generation S7 zum Einsatz. Diese lassen sich für eine bessere Prozessqualität noch präziser dirigieren. Darüber hinaus zielten die jüngsten Maßnahmen auf die Ressourcenschonung. So erhellt nun modernes LED-Licht die Anlage. Und an den Sektionaltoren verhindern Warmluftschleier, dass die Temperatur in dem 5.280 Palettenstellplätze großen Lager sinkt, wenn die Tore geöffnet werden.

Aufwertung der Sicherheitstechnik

Im Anschluss an die Modernisierung der operativen Lagerausstattung plant Infraserv Logistics für das Jahr 2017 weitere Investitionen in die Sicherheitstechnik. So implementiert der Logistikdienstleister eine neue Brandschutzmeldeanlage, die einen deutlich höheren Schutzstandard erreicht. Sie ist mit Rauchmeldesensoren ausgestattet, die im Brandfall erheblich früher Signal geben und einen Alarm an die Werkfeuerwehr senden. Darüber hinaus stattet der Chemielogistiker das Gefahrstofflager mit einer Gasmeldeanlage aus, die das Entstehen einer gefährlichen Luftatmosphäre automatisch erkennt. Sie leitet bei Bedarf den Austausch der Raumluft über die Belüftungsanlage ein, bevor Brandgefahr besteht.

Bislang findet im Lagerbereich vorbeugend ein fünffacher Luftwechsel pro Stunde statt. Mit der neuen Gasmeldeanlage senkt der Dienstleister nicht nur den Ressourcenverbrauch. Auch die Geräuschbelastung durch die redundant betriebene Lüftungsanlage wird für die Anwohner und Nachbarn außerhalb des Industrieparks weiter vermindert. „Für uns haben Sicherheit und Anwohnerschutz höchste Priorität“, sagt Michael Landgraf, Standortleiter von Infraserv Logistics in Gersthofen. Technisch bietet die Anlage dann zusätzlich die Option, Produkte temperaturgeführt zu lagern.

(ID:44416720)