Neues von Profibus / Profinet – Teil 10 Condition Monitoring mit Profibus PA

Autor / Redakteur: Profibus Nutzerorganisation / Wolfgang Ernhofer

In den Produktionsstätten der Prozessindustrie ist der Bedarf an Verfügbarkeit, Sicherheit der Anlagen und effizienter Wartung sehr groß. Mit Condition Monitoring können in einem ganzheitlichen Ansatz sachgerechte und umfassende Informationen aus dem Feld zusammengeführt und ausgewertet werden.

Firmen zum Thema

Die Diagnosemeldungen der Feldgeräte werden vom Hersteller auf Kategorien gemappt, im Status-Byte von Profibus PA zum Leitsystem übertragen und dort in Form der Namur-Ampel übersichtlich dargestellt.
Die Diagnosemeldungen der Feldgeräte werden vom Hersteller auf Kategorien gemappt, im Status-Byte von Profibus PA zum Leitsystem übertragen und dort in Form der Namur-Ampel übersichtlich dargestellt.
(Bild: Profibus Nutzerorganisation)

Jetzt war es der Junge, der sich ertappt vorkam. Aber es gab halt neben dem Ehemaligentreffen, für das er die Verantwortung übernommen hatte, auch noch andere Dinge in seiner Firma. Und dabei spielte die IT eine wichtige Rolle.Der Alte merkte, dass er in ein Wespennest gestochen hatte, aber er griff das Thema trotzdem noch einmal vorsichtig auf: „Zu meiner Zeit wollten wir Automatisierer und die IT nichts voneinander wissen“, sagte er, „es gab auch keinen Grund dafür. Die EDV-Experten haben unsere Aufgaben nicht verstanden, und helfen konnten sie uns auch nicht.“ „Das ist alles ganz anders geworden“, meinte der Junge und machte sich auf den Weg zum Podium …

In den Produktionsstätten der Prozessindustrie ist der Bedarf an Verfügbarkeit, Sicherheit der Anlagen und effizienter Wartung sehr groß. Mit Condition Monitoring können in einem ganzheitlichen Ansatz sachgerechte und umfassende Informationen aus dem Feld zusammengeführt und ausgewertet werden – und Profibus PA bietet dafür die allerbesten Voraussetzungen.

Selbstüberwachung und Feldgeräte-Diagnose

Die Namur Empfehlung NE 107 „Selbstüberwachung und Diagnose von Feldgeräten“ beschreibt die Nutzung von Diagnosemöglichkeiten in Feldgeräten. Neben den wichtigsten Informationen, nämlich den Mess- und Stellwerten, können die Feldgeräte noch weitere wichtige Informationen liefern, die Aussagen über den Zustand der Geräte ermöglichen und entsprechende Maßnahmen von Anlagenfahrer oder Instandhaltung einleiten können.

Da eine Flut an Informationen jedoch eher kontraproduktiv als hilfreich ist, formuliert die NE 107 grundlegende Aspekte der Selbstüberwachung und Diagnose und definiert mit der „Namur-Ampel“ einen Sammelstatus für die Informationen „Fehler“, „Funktionskontrolle“, „Außerhalb der Spezifikation“ und „Wartungsbedarf“. Im Profil 3.02 von Profibus PA sind diese Anforderungen umgesetzt: Ein Status-Byte, das gleichzeitig mit jedem Prozesswert automatisch übertragen wird, meldet, ob eine der vier Abweichungen vom Sollzustand vorliegt.

So einfach wie möglich und so genau wie nötig

Die Vielzahl der in den Feldgeräten vorliegenden Diagnoseinformationen werden vom Hersteller so auf das Status-Byte abgebildet, dass der Anlagenfahrer eine ausreichende Information darüber bekommt, wie zuverlässig das gerade übertragene Messsignal ist. Service und Wartung wollen im Störungsfall natürlich mehr über die Fehlerursache wissen und können über eine azyklische Abfrage detaillierte Informationen abrufen. Damit kann der Wartungseinsatz zur rechten Zeit und bestens vorbereitet durchgeführt werden.

Tests von Herstellern und Anwendern haben deutlich gemacht, dass sich durch die mit dem Profibus PA Profil 3.02 hinzu gekommenen Funktionalitäten für alle im Anlagenbetrieb beteiligten Partner Verbesserungen ergeben: Die Handhabung ist praxisnah, Condition Monitoring und Asset Management werden vereinfacht, selbst der Feldgerätetausch ist möglich, ohne die Verfügbarkeit der restlichen Anlage zu beeinflussen.

Der Bärtige war früher immer gerne durch seine Anlage gegangen, um Unregelmäßigkeiten oder drohende Fehler zu erkennen. Obwohl er so etwas wie den „siebten Sinn“ besaß und viele Probleme behoben hatte, bevor sie gravierend geworden waren, musste er sich eingestehen, dass die neuen Methoden des Condition Monitoring, über die der Junge vorgetragen hatte, noch effizienter funktionierten als seine Sinne. Ein erneut durch das Fenster zuckender Blitz und der kurz darauf krachende Donner erinnerten ihn daran, dass er früher – wenn auch selten – den einen oder anderen Rundgang abkürzen musste …

Hier geht es zu den weiteren Teilen:

Teil 1: Profibus ist eine betriebsbewährte Technologie

Teil 2: Profibus – Diagnose leicht gemacht

Teil 3: Profibus – Gerätemanagement leicht gemacht

Teil 4: Profibus – für eine stabile Prozessführung

Teil 5: Profibus – Kompatibilität durch Zertifizierung

Teil 6: Profibus – Einfach und sicher im Ex-Bereich

Teil 7: Profibus – Kosten senken im Life Cycle

Teil 8: Profibus vereinfacht das Gerätemanagement

Teil 9: So wird die Netzwerkplanung mit Profibus leicht gemacht

Teil 10: Condition Monitoring mit Profibus PA

Teil 11: Profinet für die Prozessautomatisierung

Teil 12: Profibus – Wirtschaftlich im ganzen Lebenszyklus

(ID:42252397)