Worldwide China Indien

Milliarden-Projekt

Borealis startet mit Bau von World-Scale-Anlage in Belgien

| Redakteur: Alexander Stark

Spatenstich in Kallo am 9. September
Bildergalerie: 1 Bild
Spatenstich in Kallo am 9. September (Bild: Borealis)

Borealis hat den ersten Spatenstich für seine neue World-Scale-Anlage zur Propandehydrierung (PDH) gefeiert. Die Anlage befindet sich am bestehenden Produktionsstandort des Unternehmens in Kallo/Belgien und verfügt über eine geplante Produktionskapazität von 750.000 Tonnen Propylen pro Jahr.

Kallo/Belgien - Borealis hat rund 1 Milliarde Euro in sein neu errichtetes PDH-Werk in Kallo investiert. Damit ist das Projekt die größte Investition des Unternehmens in Europa.

PDH ist ein wichtiger Zwischenschritt bei der Herstellung von Propylen aus Propan. Als einer der bedeutendsten Bausteine für die gesamte chemische Industrie ist Propylen der Rohstoff zur Herstellung von Polypropylen (PP), das wiederum einer der am häufigsten verwendeten Kunststoffe ist. Die europäische Nachfrage nach Propylen wächst, doch derzeit nimmt das Angebot aufgrund globaler Marktentwicklungen ab. Mit der für Mitte 2022 geplanten Inbetriebnahme der neuen Anlage in Kallo soll die Versorgung der europäischen Kunden sichergestellt werden.

Borealis erhöht PP-Produktion für europäischen Markt

Kapazitätserweiterungen

Borealis erhöht PP-Produktion für europäischen Markt

07.12.18 - Borealis baut seine PP-Kapazität in Europa aus, um die Nachfrage seiner europäischen Kunden nach Polypropylenen zu decken. Bereits zuvor hatte das Unternehmen angekündigt, die Machbarkeit einer umfassenden Erweiterung seiner PP-Produktionskapazität in Europa zu prüfen. lesen

Ein Grund für die Wahl des Standortes waren die Größenvorteile des Antwerpener Hafens in Flandern. Durch die Anbindung an eine bestehende Produktionseinheit vor Ort kann das Unternehmen zusätzliche Synergieeffekte nutzen. Die neue PDH-Anlage wird die Oleflex-Technologie von Honeywell UOP für die On-Purpose Propylenproduktion einsetzen.

Abgesehen von der Steigerung der Produktionskapazität soll das neue Werk dazu beitragen, den Betrieb effizienter und nachhaltiger zu gestalten. Der Einsatz der Oleflex-Technologie soll es ermöglichen, bei der Produktion weniger Energie zu verbrauchen und gleichzeitig höhere Mengen bei gleicher Qualität zu produzieren, so das Unternehmen. Da weniger Propan benötigt wird, gleichzeitig aber mehr eigener Wasserstoff produziert wird, kann Borealis nicht nur seinen eigenen Bedarf, sondern auch den von Dritten decken. Außerdem soll das integrierte, mehrstufige Blockheizkraftwerk in der neuen PDH-Anlage einen wesentlichen Teil des für den Betrieb benötigten Dampfs und Stroms erzeugen.

Internationaler Großanlagenbau ProjeX-DB ist eine Datenbank für den internationalen Großanlagenbau. Mit über 6.400 Projekteinträgen, einem variablen Preissystem und einer benutzerfreundlichen Oberfläche erleichtert ProjeX-DB auch ihren Arbeitsalltag. Profitieren Sie von den Benefits und registrieren Sie sich für die Demo-Version.

Während der Bauphase werden durchschnittlich rund 1000 Mitarbeiter auf der Baustelle beschäftigt sein - in kritischen Bauphasen sind es über 2000. Sobald die Anlage in Betrieb genommen wird, sind zusätzliche Arbeitskräfte erforderlich, da regelmäßige Turnarounds der Anlage vorgenommen werden müssen. Auch für regionale Lieferanten und andere Unternehmen in Flandern werden positive Effekte erwartet.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46129887 / Engineering)