Suchen

Produktion von Hämophilie-A-Präparaten Bayer investiert mehr als 500 Millionen in innovative Therapieoptionen

Mit einer Investition von mehr als 500 Millionen Euro will Bayer weitere Produktionskapazitäten für seine Entwicklungsprodukte mit dem rekombinanten Faktor VIII (rFVIII) an den deutschen Unternehmensstandorten Wuppertal und Leverkusen aufbauen. Die Therapieoptionen sind zurzeit in Phase III der klinischen Prüfung. Im Februar 2014 hat Bayer Healthcare positive Ergebnisse der Phase-III-Studie Protect VIII bekannt gegeben.

Firmen zum Thema

Proteine aus dem Biolabor: Ein gentechnisch hergestelltes Eiweißmolekül hilft bei der Bluterkrankheit. Regelmäßig injiziert, ersetzt der Blutgerinnungsfaktor VIII die körpereigenen Proteine bei den betroffenen Patienten. Für die Kogenate-Herstellung wird hochreines Wasser benötigt.
Proteine aus dem Biolabor: Ein gentechnisch hergestelltes Eiweißmolekül hilft bei der Bluterkrankheit. Regelmäßig injiziert, ersetzt der Blutgerinnungsfaktor VIII die körpereigenen Proteine bei den betroffenen Patienten. Für die Kogenate-Herstellung wird hochreines Wasser benötigt.
(Bild: Peter Ginter/Bayer Healthcare)

Leverkusen - Das derzeitige Bayer-Präparat zur Behandlung der Hämophilie A ‒ Kogenate FS/ Kogenate Bayer ‒ wird ausschließlich im kalifornischen Berkeley in den USA hergestellt. Mit dem Aufbau einer zusätzlichen Versorgungsquelle in Deutschland wird der Weg für die Herstellung neuer Therapieoptionen zur Hämophiliebehandlung geebnet und gleichzeitig der wachsenden weltweiten Nachfrage auf diesem Therapiegebiet Rechnung getragen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

"Diese Investition ist eine der größten in der Geschichte des Teilkonzerns Bayer Healthcare und zeigt unser starkes Engagement im Bereich Hämophilie A", sagte Dr. Olivier Brandicourt, Vorstandsvorsitzender von Bayer Healthcare. Bis zum Jahr 2020 will der Bayer-Teilkonzern an den Standorten Leverkusen und Wuppertal rund 500 neue Stellen schaffen.

Markteinführung für Ende 2015 geplant

Das rekombinante Protein rFVIII wird für die Behandlung von Hämophilie A eingesetzt. Die Herstellung erfolgt biotechnologisch mithilfe modifizierter Zellen, die humane Faktor VIII-Moleküle produzieren.

Das plasma-proteinfreie Entwicklungsprodukt Bay 81-8973 ist eine Weiterentwicklung des bewährten Präparats Kogenate FS/Kogenate Bayer ohne jegliche Bestandteile menschlicher oder tierischer Herkunft. Vorbehaltlich der Ergebnisse noch laufender klinischer Studien ist die Einreichung zur Zulassung von Bay 81-8973 bei den Behörden in den USA und Europa im zweiten Halbjahr 2014 geplant. Erste Markteinführungen sind für Q4/2015 geplant.

Darüber hinaus kann eine Therapie mit einem länger wirksamen rFVIII hinsichtlich der langfristigen Ergebnisse und dem Zugewinn an Lebensqualität für Menschen mit Hämophilie A einen erheblichen Nutzen bedeuten. Heute müssen sich Hämophiliepatienten für eine prophylaktische Behandlung zwei- bis dreimal pro Woche eine Infusion verabreichen. Das langwirksame rFVIII-Entwicklungsprodukt Bay 94-9027 wurde an Patienten zur Prophylaxe mit einmal wöchentlicher Gabe geprüft. Bayer hat kürzlich positive Ergebnisse der Phase-III-Studie Protect VIII mit dem spezifisch Pegylierten Prüfpräparat Bay94-9027 bekannt gegeben. Danach war der Schutz vor Blutungen bei Infusionsabständen von bis zu sieben Tagen vergleichbar mit herkömmlicher prophylaktischer Therapie. Bayer plant, die Zulassung für Bay 94-9027 bei den Behörden im zweiten Halbjahr 2015 einzureichen.

(ID:42577166)