Suchen

Mess- und Automatisierungstechnik

Wie wird eine mechanische Komponente digital? Beispiel Wägezelle

| Redakteur: Manja Wühr

Das Wägen ist elementarer Bestandteil des Schüttgut-Handlings. Mithilfe von Digitalisierungskonzepten lassen sich Kosten und Aufwand sparen und Anlagensicherheit und Ressourceneffizienz erhöhen. Wie das in der Praxis aussieht, erfahren Betriebs- und Instandhaltungsingenieure am 19. und 20. November 2019 auf dem 13. Schüttgut-Forum auf der Festung Marienberg in Würzburg.

Firmen zum Thema

Wie wird eine mechanische Komponente digital? Am Beispiel der Wägezelle wird Georg Angelov von Siemens zeigen, welche Möglichkeiten die Digitalisierung für das Schüttgut-Handling bietet.
Wie wird eine mechanische Komponente digital? Am Beispiel der Wägezelle wird Georg Angelov von Siemens zeigen, welche Möglichkeiten die Digitalisierung für das Schüttgut-Handling bietet.
( Bild: Siemens )

Digitale Wägezelle nach dem klassischen Dehnungmessprinzip (DMS) gibt es schon seit über 20 Jahren. Im Gegenteil zu analogen DMS-Wägezellen tun sich diese schwer, sich am Markt zu etablieren. Georg Angelov von Siemens weiß, dass es dafür verschiedene Gründe seitens der Anwender gibt. Häufig genannt werden Preis, Verdrahtungskonzept, geringeres MTBF, aber auch die Abhängigkeit von nur einem Hersteller. Ein weiteres Argument ist der aufwendige mechanische Umbau von bestehenden Anlagen, um den Tausch der analogen gegen digitale Wägezellen zu bewerkstelligen.

Auf dem 13. Schüttgut-Forum am 19./20. November 2019 in Würzburg zeigt Angelov, dass es auch eine einfachere und kostengünstigere Lösung gibt: Um die o.g. Bedenken gar nicht aufkommen zu lassen, könnte man einen digitalen Anschlusskasten mit Einzelsignalauswertung nutzen. Dieser wird einfach gegen den bestehenden analogen getauscht. Die Digitalisierung der einzelnen Wägezellensignale erfolgt unmittelbar in der Nähe. Die analoge Wägezelle wird nicht angetastet.

Event-Tipp der Redaktion Das 13. Schüttgut-Forum findet auch 2019 wieder im Rahmen der Förderprozess-Foren statt. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf unserer Eventseite. Programm, Erfahrungsaustausch und Rahmen des Forums sind top, wie uns Teilnehmer dieser Nutzwertveranstaltung bestätigen. Unsere Bildergalerien zum letztjährigen Event zeigen Impressionen der Veranstaltung sowie die Referenten des Schüttgut-Forums.

Die Vorteile lägen auf der Hand:

  • bestehende Kabel bleiben, keine Neuverdrahtung;
  • kein Umbau der Mechanik erforderlich;
  • Behälter/Silo muss für eine Justage nicht entleert werden;
  • Einzelsignaldiagnose: z.B. Erkennen von Schwerpunktverlagerung, Ausfall einzelner Wägezelle;
  • jede analoge Wägezelle funktioniert unabhängig von Bauform und Hersteller;
  • auch alte Anlagen können in den Genuss dieser einfachen Digitalisierung kommen.

Wie digitale Messtechnik zu Anlagensicherheit und Ressourceneffizienz beiträgt

Auf dem 13. Schüttgut-Forum zeigt Kristina Rosenberger von Endress+Hauser auf, wie digitale Messtechnik zu Anlagensicherheit und Ressourceneffizienz beiträgt.
Auf dem 13. Schüttgut-Forum zeigt Kristina Rosenberger von Endress+Hauser auf, wie digitale Messtechnik zu Anlagensicherheit und Ressourceneffizienz beiträgt.
( Bild: Endress+Hauser )

In der Schüttgutindustrie kommt es auf Anlagenverfügbarkeit sowie Steigerungen bei Effizienz und Sicherheit für eine nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit von Anlagen an. Industrieumfragen zeigen, dass dabei die Erwartung der Prozessindustrie an die Digitalisierung hoch ist. Aber welchen Beitrag können dazu eigentlich Feldgeräte leisten?

Kristina Rosenberger von Endress+Hauser ist sich sicher, außer einem Stromwert im Bereich von 4…20 Miliampere lässt sich aus Messgeräten noch deutlich mehr herausholen. Heartbeat Technology bietet neue Möglichkeiten für automatisierte Prüfungen im eingebauten Zustand. Die vorausschauende Wartung in der Schüttgutindustrie wird mit Lösungen wie Ansatz- und Belagserkennung Realität.

Beim Bestandsmanagement geht es darum hohe Beständen, hohe Bestandskosten und Entscheidungen, die auf dem Gefühl und nicht auf Fakten basieren, zu eliminieren. Für eine korrekte Verwaltung von Schüttgütern bedarf es korrekter Messungen kombiniert mit einer offenen und sicheren Datenintegration. Eine Softwarelösung zur Anzeige von Mengen und Trends rundet die Lösung ab. Erfahren Sie mehr über effiziente Lagerbestandsüberwachung aus einer Hand. Anlagenbauer und Anwender können nun von hohen Kosteneinsparungen profitieren bei der Verwendung der neuen Lösung für das Wägen und Kalibrieren von Silos und Tanks. Gleichzeitig bietet diese eine führende Wägeperformance, Zuverlässigkeit und Genauigkeit. Ein neuer Gewichtswerttransmitter mit Web-Portal und Konfigurationsdateien vereinfacht die Anbindung an alle gängigen SPS. Über das Web-Portal können Konfigurationen vorgenommen und jede Wägezelle ausgewertet werden, was den Zeitaufwand bei Installationen, Systemdiagnosen, Fernwartungen enorm reduziert. Ergänzend spart ein neues Kalibrierverfahren über 50% an Zeit und Kosten. Es basiert auf einer hydraulischen Prüflasteinleitung ohne teure Gewichte und Substitutionsmedien. Die Rückführbarkeit auf nationale Normale ist gewährleistet und somit eine ideale Methode für regulierte Branchen.

Lösung für das Wägen und Kalibrieren von Silos und Tanks

Wie Anlagenbauer und Anwender Kosten und Integrationsaufwand beim Verwiegen sparen können, weiß Horacio de Jesus von Mettler Toledo. Er stellt auf dem 13. Schüttgut-Forum eine neue Lösung für das Wägen und Kalibrieren von Silos und Tanks vor.
Wie Anlagenbauer und Anwender Kosten und Integrationsaufwand beim Verwiegen sparen können, weiß Horacio de Jesus von Mettler Toledo. Er stellt auf dem 13. Schüttgut-Forum eine neue Lösung für das Wägen und Kalibrieren von Silos und Tanks vor.
( Bild: Mettler Toledo )

Horacio de Jesus von Mettler Toledo wird auf dem 13. Schüttgut-Forum in Würzburg zeigen, wie Anlagenbauer und Anwender bei der Verwendung einer neuen Lösung für das Wägen und Kalibrieren von Silos und Tanks von hohen Kosteneinsparungen profitieren können: Ein neuer Gewichtswerttransmitter mit Web-Portal und Konfigurationsdateien vereinfacht die Anbindung an alle gängigen SPS. Über das Web-Portal können Konfigurationen vorgenommen und jede Wägezelle ausgewertet werden, was den Zeitaufwand bei Installationen, Systemdiagnosen, Fernwartungen enorm reduziert. Ergänzend spart ein neues Kalibrierverfahren über 50% an Zeit und Kosten. Es basiert auf einer hydraulischen Prüflasteinleitung ohne teure Gewichte und Substitutionsmedien. Die Rückführbarkeit auf nationale Normale ist gewährleistet und somit eine ideale Methode für regulierte Branchen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46131312)