Maßgeschneiderte Katalyse Wie drei Katalysatoren ein chemisches Problem lösen

Quelle: Pressemitteilung

Übergangsmetall-katalysierte Kreuzkupplungsreaktionen könnten die Entwicklung von Syntheseverfahren ein ganzes Stück voranbringen. Ein Forscherteam aus Münster hat mit ihnen ein jahrzentealtes Problem gelöst und kann damit Verbindungen mit vielen verschiedenen Eigenschaften erzeugen.

Anbieter zum Thema

Die neue Methode zur Arylierung unaktivierter Alkene beruht auf einem speziellen Katalysatorsystem – auf einem sogenannten ternären Nickel(Ni)-Wasserstoffatomtransfer(HAT)-Photodox(PC)-Synergiesystem (schematisch in der Mitte dargestellt). Linke Seite: Strukturformeln einer Arylgruppe (oben) und eines unaktivierten Alkens, rechte Seite: Strukturformel eines arylierten Alkens nach der Synthese.
Die neue Methode zur Arylierung unaktivierter Alkene beruht auf einem speziellen Katalysatorsystem – auf einem sogenannten ternären Nickel(Ni)-Wasserstoffatomtransfer(HAT)-Photodox(PC)-Synergiesystem (schematisch in der Mitte dargestellt). Linke Seite: Strukturformeln einer Arylgruppe (oben) und eines unaktivierten Alkens, rechte Seite: Strukturformel eines arylierten Alkens nach der Synthese.
(Bild: AG Glorius – WWU Münster)

Münster – Für die organische Synthese, also für die Herstellung von Kohlenstoff-Verbindungen, ist die Entwicklung von Syntheseverfahren von Bedeutung, durch die sich das gewünschte Produkt in guter Ausbeute gewinnen lässt. Gleichzeitig sollen die Verfahren nachhaltig sein: Sie sollen beispielsweise umweltfreundliche und leicht verfügbare Reagenzien verwenden, wenig Abfall erzeugen und wenig Energie verbrauchen. Neue Syntheseverfahren, die diese Kriterien erfüllen, können als Sprungbrett für Innovationen dienen – von der medizinischen Chemie bis zur Materialwissenschaft.

Ein Beispiel sind sogenannte Übergangsmetall-katalysierte Kreuzkupplungsreaktionen. Auf diesem Gebiet hat ein Forschungsteam unter der Leitung der Chemieprofessoren Frank Glorius (Universität Münster) und Kendall N. Houk (University of California, Los Angeles) jetzt ein Problem gelöst, das seit Jahren als Herausforderung galt: die katalytische Kohlenstoff-Wasserstoff- (C-H-) Arylierung von unaktivierten Alkenen. Dazu setzten sie ein System aus drei Katalysatoren ein. Die Studie wurde in der Eröffnungsausgabe der neu gegründeten Zeitschrift „Nature Synthesis“ veröffentlicht.

Unaktivierte (reaktionsträge) Alkene sind aufgrund ihrer guten Verfügbarkeit als Ausgangschemikalien für Reaktionsprozesse bekannt. Über eine Arylierung, also das Einfügen einer Arylgruppe, können die Eigenschaften der Verbindung gezielt verändert werden. In der aktuellen Arbeit ist es den Forschern gelungen, eine spezielle funktionelle Gruppe – eine Arylgruppe – über eine Katalyse direkt einzufügen, ohne mehrstufige Synthese. Als Katalyse bezeichnen Chemiker die Beschleunigung und Steuerung von chemischen Reaktionen. Für die meisten Katalyse-Reaktionen benötigt man nur einen Katalysator. „In unserem Fall arbeiten jedoch drei Katalysatoren zusammen (‚ternäre Katalyse‘). Dies ist besonders anspruchsvoll, wie das Jonglieren mit mehreren Bällen“, unterstreicht Frank Glorius. „Die drei Katalysatoren arbeiten quasi Hand in Hand in Hand“. Einer der Katalysatoren ist ein Photokatalysator, der Energie aus Licht für die Reaktion verfügbar macht. Das gesamte Katalysatorsystem ist ein sogenanntes ternäres Nickel-Wasserstoffatomtransfer-Photodox-Synergiesystem.

„Unsere redoxneutrale photochemische Strategie ist gut anwendbar. Wir können damit Verbindungen mit vielen verschiedenen Eigenschaften erzeugen. Chemiker sprechen von einer hohen Funktionsgruppentoleranz und Anwendungsbreite“, erläutert Frank Glorius. „Wir können damit Arzneimittel- und Naturproduktderivate selektiv an der Allylposition arylieren. Damit könnte man die Wirksamkeit verbessern oder ganz neue Anwendungsmöglichkeiten eröffnen.“

Ken Houk ergänzt: „In der Regel sind Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen reaktionsträge. Die Verwendung der ternären Katalyse ermöglicht es uns, selektiv eine Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindung für die Reaktion zu nutzen und sie mit dem gewünschten Partner zu verknüpfen.“

Zusätzlich zu den synthetischen Möglichkeiten der Methode hat das Team die mechanistischen Feinheiten dieser ternären Verbindung untersucht. Durch die Kombination von experimentellen Beobachtungen mit Dichtefunktionaltheorie-Berechnungen haben die Wissenschaftler ein realistisches Bild der elementaren Schritte gezeichnet, die an dem Prozess beteiligt sind.

Originalveröffentlichung: Huan-Ming Huang, Peter Bellotti, Pan-Pan Chen, Kendall N. Houk and Frank Glorius: Allylic C(sp3)-H arylation of olefins via ternary catalysis. Nature Synthesis 1, 59–68 (2022), DOI: 10.1038/s44160-021-00006-z

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47936484)