Meilenstein Digitalisierung/Industrie 4.0

wird präsentiert von

Siemens

Covid-19-Impfstoff Weltweite Impfstoffproduktion: Biontech und Siemens erweitern strategische Kooperation

Redakteur: Alexander Stark

Für die Produktion des Covid-19-Impfstoffs arbeiten Biontech und Siemens bereits eng zusammen. Die Unternehmen wollen ihre strategische Kooperation nun auch für die weltweite Impfstoffproduktion ausbauen.

Firmen zum Thema

Das Biotechnologieunternehmen Biontech und Siemens wollen ihre strategische Kooperation erweitern. So wollen die Unternehmen ihre Zusammenarbeit beim schnellen Produktionsaus- und -aufbau für den Covid-19-Impfstoff intensivieren.
Das Biotechnologieunternehmen Biontech und Siemens wollen ihre strategische Kooperation erweitern. So wollen die Unternehmen ihre Zusammenarbeit beim schnellen Produktionsaus- und -aufbau für den Covid-19-Impfstoff intensivieren.
(Bild: Biontech)

Mainz – Das Mainzer Biotechnologieunternehmen Biontech und Siemens wollen ihre strategische Kooperation erweitern. So wollen die Unternehmen ihre Zusammenarbeit beim schnellen Produktionsaus- und -aufbau für den Covid-19-Impfstoff intensivieren. Biontech hatte bekanntgegeben, nach dem Vorbild des Marburger Werks und auf Basis ihrer Technologie weltweit neue Produktionsstätten für die Covid-19-Impfstoffproduktion aufbauen zu wollen, unter anderem eine Produktionsstätte in Singapur. In Marburg hatte das Biotechnologieunternehmen mit Hilfe von Siemens in fünf Monaten eine bestehende Anlage für die Produktion des Impfstoffs umgebaut. Siemens wird im Rahmen der Kooperation die neuesten Automatisierungs- und Digitalisierungstechnologien für Produktionsstätten einbringen, unter anderem Design-, Simulations- und Engineering-Software sowie die Prozessleittechnik.

„Biontech hat als erstes Unternehmen gemeinsam mit Pfizer einen neuen mRNA-Impfstoff auf den Markt gebracht. Unsere Technologien und unsere langjährige Erfahrung haben ihnen dabei geholfen, die Produktion in fünf Monaten statt einem Jahr umzubauen. Jetzt wollen wir diesen Erfolg gemeinsam auf andere Fertigungsstätten übertragen – und so den Covid-19-Impfstoff möglichst schnell weltweit verfügbar machen,“ sagt Cedrik Neike, Mitglied des Vorstands der Siemens AG und CEO Digital Industries.

(ID:47480874)