61. Jahrestagung der Deutschen Bauchemie Rezepturschutz, Bauprodukte-Verordnung und REACH bleiben zentrale Themen der Bauchemie

Redakteur: Marion Henig

Auf der 61. Jahrestagung der Deutschen Bauchemie e.V. wurde die aktuelle Lage für den Verband beleuchtet. Daneben standen die Vorstellung des neuen Logos, Vorstandswahlen und die Verleihung der Wissenschaftsmedaille auf dem Programm.

Firmen zum Thema

Das neue Verbandslogo
Das neue Verbandslogo
( Bild: Deutsche Bauchemie e.V. )
Bildergalerie

Dresden – Nach dem Jahresrückblick des Vorstandsvorsitzenden Dr. Alfred Kern erläuterte Hauptgeschäftsführer Norbert Schröter einige Details aus der aktuellen Verbandsarbeit. Die Verbandsspitzen hatten sich zuvor positiv über die anhaltend hohe Mitgliederzahl der Deutschen Bauchemie (106 Unternehmen) geäußert. Schröter appellierte in diesem Zusammenhang an die anwesenden Mitglieder, in den Diskussionen mit dem Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) stärker an einem Strang zu ziehen, etwa beim Thema Rezepturschutz: „Wir haben 27 Mitgliedsstaaten in der EU, aber nur Deutschland verlangt durch eine Länder-Bundesbehörde die Rezepturoffenlegung für Bauprodukte.“ Dieses Thema wie auch die Abschaffung zusätzlicher deutscher Normen zu den harmonisierten europäischen Regelungen und die Entrümpelung der deutschen Bauregelliste stehen für den Verband ganz oben auf der Agenda, so Schröter. Im abgelaufenen Geschäftsjahr und auch aktuell befasst sich die Deutsche Bauchemie intensiv mit der kommenden Europäischen Bauprodukte-Verordnung.

Für die bauchemische Branche knüpfte Norbert Schröter daran drei Forderungen: Leistungserklärung und CE-Kennzeichnung für Bauprodukte müssten zwingend vorgeschrieben sein, die Leistungserklärung müsse in der EU auf einer standardisierten technischen Sprache basieren und die wesentlichen Merkmale entsprechend der zutreffenden harmonisierten CEN-Norm enthalten. Außerdem dürften in der Verordnung keine Freiheitsgrade existieren, die den EU-Mitgliedsstaaten erlauben, nationale Zusatzleistungen mittels Rest-Regelungen einzuführen. Planer, Handel und Verarbeiter benötigten von den Herstellern verlässliche Leistungsinformationen über Bauprodukte. Daher sei auch eine einheitliche und effektive Marktüberwachung anzustreben. Schröter versicherte, dass sich die Deutsche Bauchemie mit allen verfügbaren Kräften in den maßgebenden Gremien und Ministerien für diese Ziele einsetze. Zum Thema REACH konnte der Hauptgeschäftsführer den Mitgliedern erstmals die neue Info-Broschüre für Kunden aus Fachhandel und Verarbeitung vorstellen. Angekündigt wurden für den Herbst zudem REACH-Workshops als weitere Umsetzungshilfen für die Mitgliedsunternehmen.

Dr. Alfred Kern als Vorsitzender wiedergewählt

Turnusgemäß fanden in der Mitgliederversammlung anschließend Vorstandswahlen statt. Dr. Alfred Kern (BASF Construction Chemicals GmbH) wurde als Vorstandsvorsitzender im Amt bestätigt. Die weiteren gewählten Vorstandsmitglieder sind Dr. Jochen Billecke (Ardex GmbH), Dr. Erhard Jacobi (CTP Chemicals and Technologies for Polymers GmbH), Johann Köster (Köster Bauchemie AG), Dr.-Ing. Claus-Michael Müller (MC Bauchemie Müller GmbH & Co.), Steffen Rüdiger (Henkel AG & Co. KGaA), Joachim Straub (Sika Deutschland GmbH), Peter Summo (Wacker Chemie AG), Rolf Wöhrle (StoCretec GmbH). Neu in den Vorstand gewählt wurde Dirk Sieverding (Remmers Baustofftechnik GmbH), ausgeschieden sind Franz-Josef Schewe (Remmers Baustofftechnik GmbH) und Jan-Peter Sander (BASF SE).

(ID:309119)