Suchen

Exzenterschneckenpumpe Pumpen-Demontage einfach gemacht

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Tobias Hüser

Auf der Ifat in München zeigt Netzsch die neue Nemo Exzenterschneckenpumpe mit dem wartungsfreundlichen FSIP-Design. Sie wurde analog zum erfolgreichen „Full Service in Place“-Prinzip der Tornado Drehkolbenpumpe überarbeitet und neu gestaltet. Von nun an ist die Pumpe in der Hälfte der Zeit zu warten

Firmen zum Thema

Das Konzept „Full Service in Place“ ermöglicht dem Benutzer der Pumpe durch bequemes Öffnen des Pumpenraums alle rotierende Teile zu demontieren und wieder einfach zu montieren.
Das Konzept „Full Service in Place“ ermöglicht dem Benutzer der Pumpe durch bequemes Öffnen des Pumpenraums alle rotierende Teile zu demontieren und wieder einfach zu montieren.
(Bild: Netzsch)

Durch das FSIP-Design „Full Service in Place“ bietet die Exzenterschneckenpumpe Nemo von Netzsch den vollen Zugriff auf alle rotierenden Teile. Die Demontage kann durch Öffnen des Pumpenraums erfolgen, dabei muss die Pumpe nicht aus der Rohrleitung genommen werden.

Die Rotor-Stator-Einheit lässt sich nach dem Abnehmen des Inspektionsdeckels einfach herausheben. Beim Wiedereinbau der Komponenten ist keinerlei Justierung vorzunehmen, durch die Konstruktion des Pumpengehäuses ist jeder Arbeitsschritt selbsterklärend. Wartungsdauer und Aufwand reduzieren sich dadurch für den Monteur erheblich.

Ifat: Halle A6, Stand 151/250

(ID:44007631)