Suchen

Pflanzenzellen Pflanzliche Wirkstoffe und deren Herstellung

| Redakteur: Gabriele Ilg

Wissenschaftler der TU Dresden arbeiten gegenwärtig daran, Pflanzenzellen mit den Methoden der „Weißen Biotechnologie“ so zu modifizieren, dass diese höhere Wirkstoffanteile enthalten und trotzdem für die industrielle Produktion attraktiv bleiben.

Firmen zum Thema

Blasensäule mit Hairy roots der Teufelskralle (Bild: TU Dresden)
Blasensäule mit Hairy roots der Teufelskralle (Bild: TU Dresden)

Dresden – Prof. Thomas Bley und sein Forscherteam nutzen für ihre Untersuchungen vor allem Mikroorganismen wie Agrobacterium rhizogenes oder ausgewählte Enzyme, weil sie im biotechnologischen Prozess für eine höhere „Ausbeute“ sorgen. Zurzeit sind die Bioverfahrenstechniker von der TU Dresden dabei, einen industriellen Herstellungsprozess für a-Tocopherol – ein Vitamin E – zu entwickeln und diesen optimierten Prozess auch auf andere Pflanzenarten wie Salbei zu übertragen.

In der Gruppe der E-Vitamine ist a-Tocopherol eine der aktivsten Formen mit antioxidativen Eigenschaften. Auf dem Gebiet der Modifikation und Transformation kooperieren die TU-Experten mit Biologen des Instituts für Botanik der TU Dresden und Wissenschaftlern der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften. Eine Vision treibt sie alle an: Die Gewinnung einer optimierten a-Tocopherol-produzierenden Zellkultur aus der Sonnenblume.

Mit anderen Worten: Die Forscher wollen Vitamin E aus der Sonnenblume produzieren. Einsatzmöglichkeiten für den pflanzlichen Wirkstoff sehen sie nicht nur in der Kosmetik- und Pharmabranche oder in der Nahrungsmittelindustrie.

Ihre Forschungspartner von der Professur für Holz- und Faserwerkstofftechnik der TU Dresden suchen nach Wegen, die gewonnenen Erkenntnisse für die Etablierung und Anwendung fungizider Wirkstoffe einzusetzen und diese an Werkstoffen aus Holz zu erproben.

Aber auch die im Salbei enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe wie Oleanol- und Ursolsäure fordern das wissenschaftliche Interesse der Dresdner Bioverfahrenstechniker heraus, sind sie doch wegen ihrer entzündungshemmenden Eigenschaften für die Kosmetikindustrie besonders interessant. Gemeinsam mit Wissenschaftlern der TU Kaiserslautern analysieren sie entsprechende Pflanzenzellen und sind dabei bereits „produktiven“ Kulturen auf der Spur.

Mitarbeiter des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere betriebliche Umweltökonomie der TU Dresden, unterstützen mit ihrem Know-how das Projekt „Produktionsprozesse für Vitamin E aus der Sonnenblume“.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 23736390)