Suchen

Kennzeichnung

Neue Richtlinien fordern Änderungen in Kennzeichnungssystemen

Seite: 5/5

Firmen zum Thema

Innovative Lösungen im Kennzeichnungsbereich

Das Wolke Codiersystem m600 advanced ermöglicht gestochen scharfe Druckergebnisse bei höchsten Produktionsgeschwindigkeiten bis zu 300m/Min. Mit einer maximalen Auflösung von bis zu 600 dpi ermöglicht die Thermal-Ink-Jet Technologie einen gestochen scharfen 2D-Data-Matrix-Druck. Der Einsatz der sparsamen und leicht austauschbaren HP-Kartuschen versorgt das wartungsfreie System mit jedem Kartuschenwechsel mit einem neuen Druckkopf. Neben den gängigen Vorteilen der Ink-Jet-Technologie bietet die Pharma-Lösung von Wolke nun weitere Features. So ermöglicht die Nutzung von XML-Formaten das einfache Handling von Druck- und Anlagendaten und gewährleistet so dauerhafte Datenkompatibilität. Zudem können kundenindividuelle Tintentypen eingestellt werden. Der m600 advanced kann ab sofort auch QR-Codes drucken. Darüber hinaus ist der Wolke m600 advanced mit den Treibern der meisten großen Bildverarbeitungsunternehmen kompatibel und lässt sich dank seiner kompakten Bauweise in nahezu jede Produktionsanlage einbauen.

Hochleistungs-Controller

Mit dem neu entwickelten Hochleistungs-Controller x4Jet, an den unterschiedliche sowohl Klein- als auch Großschriftcodierer auf Basis unterschiedlicher Drucktechnologien angeschlossen werden können, bietet Bluhm Systeme eine Lösung, zur Direktbeschriftung von Primär- und Sekundärverpackungen wie Faltschachteln, Faltkisten und Aluminium-Blistern an. Mit Geschwindigkeiten von bis zu 360 m/pro Minute druckt der Controller Data-Matrix-Codes, MHD, Verfallsdatum oder LOS-Kennzeichnung mit 150 bis 300 dpi Auflösung in sehr gut lesbarer Qualität. Dadurch ist eine einwandfreie Verifizierung des Produktes durch Kameralese- und Prüfsysteme oder Barcodescanner gewährleistet. Wichtig für die Pharmaindustrie: Die Datenverarbeitung zum Beispiel erfolgt 1:1. Bis zu 3.000 Serialisierungen pro Minute sind möglich. Die kompakte Steuereinheit lässt sich problemlos an vorhandene Fördertechnik oder auch in Schaltschränke integrieren.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 7 Bildern

CO2-Laserkodiergerät

Mit dem SmartLase 110 bietet Markem-Imaje ein robustes, zuverlässiges, leistungsfähiges und flexibles 10 Watt CO2-Laserkodiergerät. Diese kennzeichnen dauerhaft Text, Grafik und flexible Daten sowohl auf bewegliche als auch auf feststehende Produkte. Sie können bis zu 650 Produkte/Minute kennzeichnen und stellen eine optimale Lösung für Anwendungen dar, bei denen eine bis drei Zeilen auf Pappe, Karton, Kunststoff, Glas und anderen Werkstoffen benötigt werden. Die Laserquelle schaltet niemals ab und bietet eine erheblich größere Zuverlässigkeit und längere Lebensdauer als herkömmliche Laserkodierer. Das Gerät fügt sich mit seiner zweimoduligen Bauweise und dem sehr kompakten 114 cm-Laserkopf leicht an fast jeder Verpackungslinie ein. Ohne Änderung des Laserkopfes ist ein Laserstrahlwinkel von 0° bis 90° möglich. Das große Angebot an Linsen bietet flexible Einsatzmöglichkeiten. Für die Programmierung stehen 17 Bedienersprachen zur Verfügung. Außerdem besteht die Möglichkeit, bis zu 14 Laserkodierer über eine einzige Schnittstelle zu betreiben. Standardmäßig stehen Anschlussoptionen über RS-232 Standard, RS-485 und Ethernet-Alternative zur Verfügung.

* Die Autorin arbeitet als freie Redakteurin bei PROCESS.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 24063330)