Suchen

Korrosion unter der Isolierung Korrosionsschutz unter Isolierungen

Redakteur: Sonja Beyer

Um die Verarbeitungsprozesse in der Erdölindustrie mit geringen Energieverlusten aufrechterhalten zu können, sind Rohrleitungen in Raffinerien isoliert. Bei Beschädigung der Isolierung kann die darunterliegende Rohrleitung durch korrosive Medien zerstört werden. Bei der Wiederinbetriebnahme eines stillgelegten Ölfelds in den Niederlanden wurde die gesamte Verrohrung mit der Anti-Corrosion-Solutions von Sulzer Metco beschichtet. Diese bietet Schutz für mehr als 25 Jahre und trägt damit zur deutlichen Senkung der Lebenszykluskosten bei.

Firmen zum Thema

Die Korrosion sitzt unter der Isolierung: Typisches Beispiel ist die fortgeschrittene CUI am Versteifungsring eines Raffinerieturms. (Bild: Sulzer Metco)
Die Korrosion sitzt unter der Isolierung: Typisches Beispiel ist die fortgeschrittene CUI am Versteifungsring eines Raffinerieturms. (Bild: Sulzer Metco)

Korrosion ist ein Problem, mit dem Ölraffinerien überall auf der Welt zu kämpfen haben und das hohe Wartungskosten verursacht. Ölraffinerien spielen für unsere Gesellschaft eine wichtige Rolle, denn sie wandeln Erdöl in unentbehrliche Produkte unseres täglichen Lebens wie Benzin, Kunststoffe und medizinische Produkte um. Mit der fortschreitenden Globalisierung ist die Nachfrage nach Raffinerieprodukten ständig gestiegen. Der immense Druck zur Steigerung der Produktion führt häufig dazu, dass Wartungen und Inspektionen verschoben werden, um Ausfallzeiten zu vermeiden. Eine Raffinerie besteht aus mehreren Aufbereitungsanlagen, die durch Rohrleitungssysteme miteinander verbunden sind. Um die Verarbeitungsprozesse mit geringen Energieverlusten zu gewährleisten, ist der größte Teil der Prozessanlagen und Rohrleitungen isoliert. Um das Eindringen von Flüssigkeit aus der Umgebung zu verhindern, ist die Isolierung wasserdicht ausgeführt. Wird die Isolierung jedoch durch mechanische oder andere äußere Einflüsse beschädigt, können korrosive Medien an die Oberfläche der Komponenten gelangen. Meist handelt es sich hierbei um Wasser, das mit Chloriden und Sulfaten belastet ist und zu Korrosion unter der Isolierung (Corrosion Under Insulation, CUI) führt.

Hohe Temperaturen beschleunigen die Korrosion

Durch die hohen Temperaturen der Anlagen und der Rohrleitungen wird die Korrosion beschleunigt. CUI ist eine kostspielige Sache, da sie zu verminderter Produktionseffizienz und ungeplanten Ausfallzeiten sowie zu ernsthaften Sicherheits- und Gesundheitsproblemen führen kann. Aufgrund der steigenden Zahl von Problemen im Zusammenhang mit CUI wurden in der Vergangenheit mehrere Arbeitsgruppen zur Untersuchung von CUI ins Leben gerufen. Die Arbeitsgruppen WP13 (Corrosion in Oil and Gas Production) und WP15 (Corrosion in the Refinery Industry) der European Federation of Corrosion (EFC) haben Richtlinien zum Umgang mit CUI herausgegeben. In den 1990er Jahren gründete die NACE (National Association of Corrosion Engineers) eine Arbeitsgruppe zur Entwicklung von Empfehlungen zur Verhinderung von CUI. 1998 veröffentlichte die Arbeitsgruppe unter dem Titel „The Control of Corrosion Under Thermal Insulation and Fireproofing Material – A Systems Approach“ einen Standard, der sich speziell mit der Bekämpfung von CUI befasst. Ein Schlüsselparameter für die Lebenserwartung von isolierten Systemen ist die verwendete Schutzbeschichtung. Beim Bau vieler Anlagen wurde davon ausgegangen, dass die traditionellen organischen Schutzbeschichtungen bis zu 25 Jahre halten würden. Mittlerweile ist klar, dass diese Beschichtungen mit einer durchschnittlichen Lebensdauer von weniger als zehn Jahren deutlich hinter den Erwartungen zurückbleiben.

Bildergalerie

CUI-Richtlinien

Laut der CUI-Richtlinie der EFC-Arbeitsgruppen WP 13 und WP 15 bieten thermische Aluminium-Spritzbeschichtungen (Thermal-Sprayed Aluminium, TSA) den wirksamsten langfristigen Schutz gegen Korrosion. Daher wird empfohlen, überall dort, wo eine Lebensdauer von mindestens 25 Jahren erforderlich ist, alle neuen Anlagen mit einer TSA-Schutzbeschichtung zu versehen. Anlagen, die gewartet und saniert werden, sollten immer mit einer TSA-Schutzbeschichtung versehen werden.

(ID:25474060)