Cryo-Ventile Feuerbeständige Cryo-Absperrventile für Flüssigerdgas

Redakteur: Anke Geipel-Kern

Weltweit gilt verflüssigtes Erdgas (Liquefied Natural Gas, LNG) als zukunftsträchtige Alternative zum Pipeline-Gas. Denn LNG hat nur etwa 1/600 des Volumens von gasförmigem Erdgas – besonders im Hinblick auf den Transport und die Lagerung ist das ein wesentlicher Vorteil. Vermehrt werden deshalb Anlagen zur Verflüssigung und Anlandung von flüssigem Erdgas gebaut. Herose sieht sich mit seinen Cryo-Ventilen für diesen Wachstumsmarkt gut aufgestellt.

Firmen zum Thema

LNG-Cryo-Ventile von Herose halten gemäß EN ISO 10497 auch bei einem Brand dicht.
LNG-Cryo-Ventile von Herose halten gemäß EN ISO 10497 auch bei einem Brand dicht.
( Archiv: Vogel Business Media )

Fachleute sind sich einig in der Einschätzung, dass Flüssigerdgas für die weltweite Energieversorgung eine wachsende Bedeutung erlangen wird. Als Flüssigerdgas (Liquefied Natural Gas, LNG) bezeichnet man durch Abkühlung auf –162 °C verflüssigtes Erdgas. LNG besitzt nur etwa 1/600 des Volumens von gasförmigem Erdgas und gelangt in speziellen Tankern ähnlich wie Erdöl übers Meer an sein Ziel. Im Importland wird das LNG dann in einem küstennahen Terminal zwischengespeichert, schrittweise zurückgeführt in den gasförmigen Zustand und in das Erdgasleitungsnetz eingespeist.

Die EU verfügt derzeit über zehn LNG-Importanlagen, fünf weitere befinden sich in der Planung. Der deutsche Energiekonzern E.ON kündigte im Oktober 2005 an, für 500 Millionen Euro in Wilhelmshaven das erste LNG-Terminal in Deutschland zu bauen. Auf diesem Weg könnten bis 2010 jährlich bis zu zehn Milliarden Kubikmeter Erdgas bezogen werden. Die Menge entspricht etwa dem Gasbedarf von drei Millionen Haushalten.

Cryo-Ventil in modifizierter Ausführung

Als führender Hersteller von Armaturen für die Tieftemperaturtechnik und den Druckbehälterbau beschäftigt sich Herose seit über 130 Jahren mit dem sichern Handling von technischen Gasen, Dämpfen und Flüssigkeiten. Für den Wachstumsmarkt „Flüssigerdgas“ sieht sich das Unternehmen mit seinen Cryo-Ventilen sehr gut aufgestellt.

Nach mehrmonatiger Entwicklungsarbeit ist es gelungen, für die Edelstahl-Cryo-Ventile die TÜV-Zulassung nach EN 12567 zu erlangen. Diese Norm legt die allgemeinen Anforderungen an die Gebrauchstauglichkeit von Absperrarmaturen fest, die für die Herstellung, die Lagerung und den Transport von Flüssigerdgas verwendet werden.

Besonderes Augenmerk lag auf der normativen Verweisung zur Feuerbeständigkeitsprüfung gemäß EN ISO 10497, die auf Kundenwunsch durchzuführen ist. Diese internationale Norm legt die Anforderungen sowie das Verfahren zur Bewertung der Funktionsfähigkeit von Armaturen fest, die unter festgelegten Bedingungen einem Brand ausgesetzt werden. Die Brenndauer wurde als die zur Löschung der meisten Brände erforderliche maximale Zeit festgelegt.

Konstruktive Änderungen

Um die Anforderungen zu erfüllen, führten die Herose-Entwickler folgende konstruktive Änderungen an den bestehenden Edelstahlarmaturen durch (s. Graphik): Anstelle der Bronze-Buchse (DN 100-200 werden weiterhin mit Bronze-Buchse ausgeführt) tritt eine gehärtete Spindel, statt der Graphit-Dichtung wird eine PTFE-Folie eingesetzt, und die Weichdichtung ist mit Spezialkammern versehen. Abgesperrt werden die Armaturen entweder manuell mittels Handrad oder per pneumatischem Antrieb.

Haupteinsatzfelder

Wo kommen diese Cryo-Ventile zum Einsatz? Als Haupteinsatzfelder sieht Herose folgende Bereiche: Verflüssigungsanlagen, Schiffbau, Probenahmeeinheiten, Wiederverflüssigungsanlagen für Boil-off gas (BOG), Verdampfungsanlagen, Befüllungsanlagen für Trailer, kleine stationäre Lagertanks.

Herose sieht den Markt derzeit zweigeteilt: Auf der einen Seite werden für Schiffe und LNG-Terminals in der Regel Armaturen mit Fire-Safe-Zulassung gefordert, d.h. die Ventile müssen nach EN 12567 und EN ISO 10497 zugelassen sein. Auf der anderen Seite müssen die Armaturen für die restlichen Landanlagen nur nach EN 12567 zugelassen sein. Aber je nach dem Sicherheitskonzept der Betreiber kommen auch Fire-Safe-zugelassene Absperrarmaturen zum Einsatz. Daraus ist abzuleiten, dass es zwischen beiden Anforderungen (Zulassung nach EN 12567 oder Zulassung nach EN 12567 und EN ISO 10497) einen gleitenden Übergang gibt und keine klare Trennung möglich ist!

Potentielle Kunden

Wer sind die potentiellen Kunden? Weltweit führend in der LNG-Technologie ist der amerikanische Industriegase-Hersteller Air Products; auch Linde Engineering ist in diesem Bereich tätig. Des weiteren sind kleinere und mittlere Komponentenhersteller wie Cryolor (Trailer, stationäre Tanks), Cryostar (Wiederverdampfungsanlagen, Fahrzeugbefüllungsanlagen) sowie Hamworthy (Wiederverflüssigungsanlagen von BOG, Verdampfungsanlagen) im LNG-Markt aktiv.

Weltweit steigender LNG-Verbrauch

LNG erhöht die Flexibilität beim Gastransport – ein ganz wesentlicher Vorzug. Auf diese Weise haben mehr Länder die Möglichkeit, am Gasmarkt teilzuhaben. Das zeigt sich klar an den folgenden Zahlen: Seit zehn Jahren hat sich der Handel mit LNG etwa verdoppelt. Zurzeit macht LNG sechs Prozent des weltweiten Erdgasverbrauchs aus. Die IEA (Internationale Energieagentur der OECD, Paris) rechnet damit, dass dieser Anteil bis 2030 auf etwa 16 Prozent steigen wird. Dementsprechend nimmt auch der Bau der erforderlichen Terminals stark zu. Bis 2030 wird – so Branchenschätzungen – die OPEC zwei Drittel des LNG-Bedarfs abdecken.

Vorläufig gelangen zwei Drittel des verschifften LNG nach Asien (Japan, Südkorea, Taiwan), acht Prozent in die USA und ein Viertel nach Europa (Spanien: neun Prozent; Frankreich: sechs Prozent; Italien: drei Prozent). Die IEA rechnet bis 2030 mit einer Versechsfachung der europäischen LNG-Importe, während der Gesamtgasverbrauch um etwa 80 Prozent steigen dürfte (LNG-Anteil am europäischen Gesamtgasaufkommen wird von 8,6 auf etwa 27 Prozent steigen). Bezugsquellen des LNG für Westeuropa waren bislang Algerien, Libyen, Australien und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE).

Fazit: Der LNG-Markt gewinnt rasch an Bedeutung. Herose ist mit seinen feuerbeständigen Cryo-Ventilen für diesen Wachstumsmarkt bestens vorbereitet.

(ID:212329)