Suchen

Steigende Nachfrage Evonik erweitert Kapazitäten für Wasserstoffperoxid in Europa

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Tobias Hüser

Evonik reagiert auf den steigenden Bedarf an aktivem Sauerstoff. Das Unternehmen arbeitet aktuell an einem umfangreichen Programm zur Neuausrichtung der bestehenden vier Produktionsstandorte für Wasserstoffperoxid (H2O2) in Europa. Zudem ist ein Logistikzentrum für die Kleinmengenabfüllung geplant.

Firmen zum Thema

Die Neuausrichtung der Europäischen Wasserstoffperoxid-Produktionsstandorte setzt Evonik noch in diesem Jahr um.
Die Neuausrichtung der Europäischen Wasserstoffperoxid-Produktionsstandorte setzt Evonik noch in diesem Jahr um.
(Bild: Evonik)

Essen – Evonik will die Anlagen in Europa bereits 2017 auf die erweiterten Wasserstoffperoxid-Kapazitäten umrüsten. Mit der vollständigen Umsetzung der aus der Neuausrichtung resultierenden Maßnahmen ist bis Mitte 2018 zu rechnen. Weltweit wird das Unternehmen damit an 13 Produktionsstätten rund 950.000 t H2O2 herstellen.

Durch die effektiv reinigenden bzw. bleichenden und dabei umweltschonenden Eigenschaften kommt Wasserstoffperoxid in der Zellstoff- und Textilbleiche, aber auch in vielen anderen Anwendungsgebieten zum Einsatz. Neben den Maßnahmen zur Erweiterung der Produktionskapazität investiert Evonik im Bereich Logistik. Dazu zählt u.a. ein Logistikzentrum, welches den Ausbau des Geschäftes in kleineren Gebindegrößen ermöglicht. Damit reagiert der Chemiekonzern auf die steigende Nachfrage nach Produkten, die unter den Markennamen Hyprox, Oxteril, Persynt sowie Clarmarin vertrieben werden.„Das Wachstum unserer Kunden begleiten zu können ist uns dabei ebenso wichtig wie den steigenden Anforderungen an Serviceleistungen in den unterschiedlichen Industrien nachzukommen“, erläutert Michael Träxler, Business Line Leiter Active Oxygens.

(ID:44976541)