Suchen

Experten-Tipps auf dem 15. Pumpen-Forum

Pumpen auslegen und betreiben – bitte immer mit Blick auf die gesamte Anlage

Seite: 5/5

Firmen zum Thema

Von Life-Cycle-Kosten bis zur wartungsfreundlichen Exzenterschneckenpumpe

Wie der Betreiber die Life-Cycle-Kosten beim Einsatz magnetgekuppelter Kreiselpumpen aus Vollkunststoff zu senken vermag, darüber informierte Christian Vogt (Sondermann Pumpen + Filter). Weil neben den Anschaffungs- und Energiekosten für den Betrieb auch die Lebensdauer und die Reparaturfreundlichkeit eine entscheidende Rolle spielt, sei die Verwendung von Pumpen mit Spiralgehäuse auch bei Pumpenleistungen kleiner 4 kW anzuraten. Zudem senke ein ‚Back-pullout Design‘ die Stillstandszeit ebenso wie Instandhaltungskosten.

Arne Tiede (Schaeffler Technologies AG) beschrieb, wie der industrielle Nutzer auch ohne fundierte Kenntnisse der Wälzlagerdiagnose über das „Smart Eco-System“ sichere Handlungsempfehlungen generieren kann.

ASV Stübbe kann jetzt auch Chemienormpumpen in PN 16 aus Kunststoff, wie Steffen Jürgens vortrug. Weil das Unternehmen diese Entwicklung praktisch auf der grünen Wiese starten konnte, wurde die Pumpe quasi um die am besten geeignete Gleitringdichtung für abrasive Medien herum entwickelt. Vorteil: die Konstrukteure mussten keine Rücksicht auf bisher vorhandene Gleichteile nehmen. Die Markteinführung erfolgt zur Achema 2018.

Mikael Tekneyan referierte über die Entwicklung einer wartungsfreundlichen (Exzenterschnecken-)Pumpe – der modularen Pumpenfamilie FSIP. Basis war die Lead User-Methode, also unter Zugrundelegung der Befragung wichtiger Kunden (in diesem Fall: 133 Quellen flossen in die Defizit- und Trendrecherche ein). Ergebnis sind drei Design-Varianten für unterschiedliche Wartungsvereinfachungen.

Aus Forschung und Entwicklung

Die Vorträge im erstmals im Programm vertretenen Block „Forschung & Innovation“ zeigten, woran derzeit gearbeitet wird – beispielsweise an flexiblen Pumpenmodulen für die wirtschaftlichere Anlagenplanung (Dominik Haspel, IPAT, Uni Erlangen-Nürnberg), an einem Wasserstoffkompressor mit interner Kompressionswärmeübertragung auf ein Liquid Organic Hydrogen Carrier zur Unterstützung der Dehydrierung chemisch gebundenen Wasserstoffs (Arian Shoshi, IPAT, Uni Erlangen-Nürnberg), F&E-Methoden zur Verbesserung des Betriebsverhaltens von Kreisel- und Verdrängerpumpen (Prof. Dr.-Ing. Romuald Skoda, Ruhr-Universität Bochum), Funktionalität und Wirkungsgrad von Fluidenergiemaschinen (Andreas Linkamp, Uni Dortmund).

(ID:45037940)

Über den Autor