Suchen

Behörden kontrollieren europaweit Importeure und Hersteller müssen über SVHC informieren

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Tobias Hüser

Die europäischen Marktaufsichtsbehörden haben ein Kontroll-Projekt zum Vollzug der Reach-Verordnung gestartet. Den Schwerpunkt der Kontrollen bilden die Pflichten zur Information über die besonders besorgniserregenden Stoffe („SVHC“) in Erzeugnissen. Dekra rät Importeuren und Herstellern, alle eingesetzten Materialien in der Lieferkette systematisch zu erfassen, um Rechtssicherheit zu erlangen.

Firmen zum Thema

Die EU-Behörden werden insbesondere die besonders besorgniserregenden Stoffe („SVHC“) unter die Lupe nehmen.
Die EU-Behörden werden insbesondere die besonders besorgniserregenden Stoffe („SVHC“) unter die Lupe nehmen.
(Bild: Dekra)

Stuttgart – Betroffen von den Kontrollen sind Importeure und Hersteller von entsprechenden Erzeugnissen. Das EU-Projekt läuft vorerst bis Juni 2018. Die Reach-Verordnung (EU-VO Nr. 1907/2006) enthält neben Vorschriften für Stoffe und Gemische („Chemikalien“) auch Vorschriften für das Inverkehrbringen von Erzeugnissen. Ein wesentliches Element dabei ist die Pflicht nach Art. 33, den Kunden zu informieren, wenn das Erzeugnis Stoffe der so genannten Kandidatenliste enthält. Diese „Substances of Very High Concern“ (SVHC) sind besonders besorgniserregend, zum Beispiel krebserregend, erbgutverändernd oder fortpflanzungsgefährdend.

Importeure, die ihre Produkte aus Asien beziehen, haben bezüglich der SVHC häufig keine zuverlässigen Angaben von ihren Lieferanten. Sie müssen ermitteln, ob ihre Erzeugnisse einen SVHC in einer Konzentration ≥ 0,1 %enthält. Bezugsgröße für diesen Grenzwert ist nicht das Gesamtgewicht des Produkts, sondern das Gewicht des einzelnen Bauteils. Dekra rät zu einem materialbezogenen Ansatz: Angaben zum Material sind in der Lieferkette in der Regel gut verfügbar. Je nach Material kann die Zahl der in Frage kommenden SVHC stark eingegrenzt werden.

Dekra hat hierzu eine Datenbank entwickelt, die über 150 gängige Materialien enthält und für jedes Material eine nach Wahrscheinlichkeit des Auftretens gestufte Auskunft über SVHC gibt. Das IT-Systemhaus iPoint bietet dazu eine Cloud-basierte App. Eine kostenlose Testversion mit einer eingeschränkten Materialauswahl ist über die Homepage von iPoint verfügbar.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45070142)