Suchen

ACHEMA 2012-Trendbericht Prozessanalysetechnik

Der Weg zur wissensbasierten Produktion

Seite: 2/9

Firmen zum Thema

Auf die Frage, warum verschiedene Firmen PAT nicht eingesetzt haben, wurden folgende Antworten gegeben (siehe auch Abbildung 2; Bildergalerie):

  • erfordert einen (zu) hohen Aufwand (32 Prozent)
  • rechtfertigt nicht die Kosten (25 Prozent)
  • braucht neue Methoden und Aggregate (25 Prozent)
  • bedingt Modifikationen am Verfahren (20 Prozent)

Bildergalerie

Wesentlicher Grund für die Ablehnung von PAT ist also, dass die Firmen nicht bereit sind, entsprechende Ressourcen vor allem an Fachpersonal, aber auch für Investitionen zur Verfügung zu stellen. Überraschend ist die Ablehnung von PAT mit dem Argument, dass sich der finanzielle Aufwand nicht lohne. Diese Aussage steht im Widerspruch zu Aussagen aus der chemischen Industrie, wo durch PAT meist ROI-Werte deutlich verbessert werden. Sobald Lebenszykluskosten konsequent angesetzt werden und nicht nur Investitionskosten zählen, rechnet sich PAT.

Der Prozessanalysentechnik-Branche wird eine bis 2015 eine Umsatzsteigerung um etwa 35 Prozent zugetraut, wie Umfragen belegen - ein untrügliches Zeichen für eine weitere stürmische Entwicklung der Prozessanalysentechnik in den nächsten Jahren.

Standardisierung als Schlüssel für eine breite Anwendung

Die Standardisierung prozessanalytischer Geräte, die im industriellen Umfeld für Messungen und Steuerungen eingesetzt werden, sowie alle Aspekte ihrer Vergleichbarkeit, Leistung und Funktionalität werden auf internationaler Ebene im Technical Committee TC 65B "Measurement and control devices" in der International Electrotechnical Commission (IEC) behandelt. Darunter fallen z. B. Mess- oder Analysengeräte, Aktuatoren oder programmierbare Logik-Controller. Insbesondere beschäftigt sich die Arbeitsgruppe WG 14: "Analyzing equipment" mit Fragen zur Prozessanalysenmesstechnik. Auf nationaler Ebene nimmt diese Aufgabe die Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (DKE) in ihrem Komitee K 966 "Stoffgrößen-Messgeräte für Betrieb und Umwelt" wahr. Das K 966 ist das nationale Spiegelgremium der IEC, TC 65B.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 33234870)