Energieeffizienz Angus Chemie investiert in neue Verbrennungsanlage

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Tobias Hüser

Mit der Leistung von elf Megawatt wird Angus Chemie in Zukunft Produktionsreste verbrennen und in nutzbare Energie umwandeln. Eigens dafür investiert das Unternehmen elf Millionen Euro in eine neue Verbrennungsanlage, die von Saacke entwickelt wurde. Das Prinzip der Anlage ist einfach: Reststoffe energetisch nutzen, um daraus Prozessdampf zu gewinnen. So können 85 Prozent des bisher zur Dampferzeugung genutzten Erdgases ersetzt werden.

Anbieter zum Thema

Die neue Anlage zur Prozessdampferzeugung besteht aus zwei Brennkammern, einem großen Kessel, der Staubfilteranlage und einem 30 Meter hohen Kamin. Im Juli 2013 soll der Bau des Elf-Millionen-Euro-Projekts beginnen.
Die neue Anlage zur Prozessdampferzeugung besteht aus zwei Brennkammern, einem großen Kessel, der Staubfilteranlage und einem 30 Meter hohen Kamin. Im Juli 2013 soll der Bau des Elf-Millionen-Euro-Projekts beginnen.
(Bild: Saacke)

Ibbenbüren – Hier gehen Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit Hand in Hand: Um die Betriebskosten zu reduzieren und gleichzeitig für die zu erwartenden Verschärfungen der Emissionsauflagen gerüstet zu sein, nutzt Angus Chemie eine Verbrennungsanlage von Saacke. Die Anlage soll ab Juli 2013 in Ibbenbüren errichtet werden.

Da die Produktionskapazitäten bei Angus stetig erhöht werden, bedurfte es einer neuen Anlage mit einer dementsprechend größeren Leistung und deutlich geringeren Stillstandszeiten. Ziel des Chemie-Unternehmens ist eine sichere Entsorgung der Reststoffe durch eine möglichst emissionsarme Verbrennung. Zudem kann durch die neue Anlage der Bedarf an Erdgas um bis zu 85 Prozent reduziert werden.

Deutliche Kostenreduktion dank Energierückgewinnung

Auf der Basis dieser Vorgaben entwickelte der Spezialist für Verbrennungsanlagen ein komplexes System, das die Energie der Reststoffe zurückgewinnt. Selbst Stoffe mit geringsten Heizwerten werden in Prozessenergie umgewandelt und erneut dem Produktionsablauf zugeführt. Dafür werden die stickstoffhaltigen Rückstände zunächst in eine zweistufige Brennkammer geleitet.

„Dank der unterstöchiometrischen Verbrennung in der Primärstufe wird nur wenig Stickoxide erzeugt. So können wir die Stickstoffkonzentration weit unter den gesetzlich vorgeschriebenen 200 Milligramm pro Kubikmeter halten“, erklärt Bernhard Rieger, Projektleiter bei Saacke.

Zudem wird durch die zweistufige Verbrennung ein Katalysator überflüssig, was zusätzlich Betriebskosten spart. Der geringe Bedarf an Stützbrennstoff verkürzt die Amortisationszeit und sichert auch nachhaltig einen wirtschaftlichen Betrieb. „Eine solche Anlage kann man nicht von der Stange kaufen“, fasst Thomas Blome, Werkleiter von Angus Chemie zusammen, der bei der Beauftragung vor allem auf die langjährige Erfahrung des Brennerspezialisten setzte.

Vorteile der Verbrennungsanlage

Blome sieht noch weitere Vorteile der neuen Anlage: „Bisher mussten wir mindestens alle sechs Wochen beide Brenner abschalten und die Kessel mit dem Besen reinigen.“ Erst nach drei Tagen Stillstand konnte die Anlage unter hohem Energieverbrauch wieder hochgefahren werden.

Die direkte Verwertung der Produktionsrückstände und Prozessgase macht dies in Zukunft unnötig, zudem entfällt die kostspielige Entsorgung. Mehr noch: Die Reststoffe können dann sogar effizient verwertet werden. Denn die Aminoalkohole, die für eine Weiterverarbeitung nicht rein genug sind, sich aber durch einen hohen Heizwert auszeichnen, können nun in der neuen Anlage genutzt werden.

Die bisherige Anlage war zu klein, so dass sich die Produktionsreste nicht direkt vor Ort verwerten ließen, sondern zu einem Großteil quer durch Deutschland transportiert werden mussten. Mit der neuen Anlage werden laut Blome mindestens hundert dieser Transporte wegfallen. So kommt das Unternehmen seinem Ziel eines abfallfreien Produktionskreislaufes ein ganzes Stück näher.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:34836380)