Suchen

Eine Marke der PROCESS Gruppe

Flüssige Pharmazeutika Zukunftsmusik: Trends in der Herstellung und Verarbeitung flüssiger Pharmazeutika

| Redakteur: Kristin Breunig

Syntegon Technology will einen Einblick in die Zukunft der Verarbeitung flüssiger Pharmazeutika gewähren und präsentiert auf seiner Virtual Show u.a. sein Flexible Filling Portfolio.

Firmen zum Thema

Das Flexible Filling Portfolio, mit modularem Maschinenkonzept zur Verarbeitung kleiner und mittlerer Chargen
Das Flexible Filling Portfolio, mit modularem Maschinenkonzept zur Verarbeitung kleiner und mittlerer Chargen
(Bild: Syntegon)

Das individuell konfigurierbare, modulare Maschinenkonzept eignet sich zur Verarbeitung kleinerer und mittlerer Chargen. Es sei die Antwort auf den steigenden Bedarf an Medikamenten für kleinere Zielgruppen, so der Hersteller. Ob Spritzen, Vials oder Karpulen: Pharmazeutische Hersteller können die einzelnen Module individuell zusammenstellen und erhalten somit eine ganz auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Abfülllinie inklusive integriertem Isolator für aseptische und hochpotente Wirkstoffe.

Für noch kleinere Chargen zeigt Syntegon erstmals eine Konzeptstudie für die Verarbeitung von aseptischen und hochpotenten Micro Batches, die mit einem Kunden entwickelt wurde. Bei ganz kleinen Chargen steht nicht die Ausbringung, sondern verlustfreies Füllen und schnelle Chargenwechsel im Vordergrund. Das Ergebnis ist eine hochflexible und vollautomatisierte Produktionszelle mit kleinstmöglichen Abmessungen und einem Batch-to-Batch Chargenwechsel von unter zwei Stunden.

KI für die visuelle Inspektion

Eine weitere Neuheit ist die Verwendung von Künstlicher Intelligenz in der visuellen Inspektion. Viele Industriezweige setzen die Softwarelösungen und Algorithmen bereits ein. So müssen Hersteller automatischer visueller Inspektionsmaschinen, nicht zwingend eigene Deep Learning-Algorithmen oder neuronale Netze entwickeln. Viel wichtiger sei das Know-how in der Software-Implementierung und Prozessvalidierung. Denn das Deep Learning-Modell muss im pharmazeutischen Gebrauch nach der Entwicklungsphase statisch fixiert werden. Wie dies gelingt, zeigt Syntegon derzeit u.a. in mehreren Pilotprojekten.

(ID:46613854)