Carbon2Chem

Wissenschaft, Industrie und Politik ziehen bei der Abgas-Chemie an einem Strang

Seite: 2/6

Firmen zum Thema

Doch machte das Carbon2Chem-Spitzentreffen auch deutlich, wie schwierig der Transformationsprozess wird. Und welche Rahmenbedingungen die stoffliche Nutzung von CO2 überhaupt erst zum erhofften Nachhaltigkeitsturbo machen. „Entscheidend für Projekte, die große Probleme adressieren, ist die Zusammenarbeit zwischen wissenschaftlicher Grundlagenforschung und industrieller Anwendung“, erklärte Prof. Ferdi Schlüth vom Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mühlheim, Ruhr.

Wie funktioniert Carbon2Chem genau? Und welche Rolle spielt Europas größter Hochofen im Plan der Kohlenstoff-Kreislaufwirtschaft? Wir haben bei der Chemie aus dem Schornstein genauer hingesehen!

Bildergalerie
Bildergalerie mit 10 Bildern

Für seinen Kollegen Prof. Georg Rosenfeld von der Fraunhofer-Gesellschaft München ist die Dekarbonisierung, oder besser die Entkopplung der Wortschöpfung von der Nutzung fossiler Kohlenstoffquellen, der zweite wesentliche Transformationsprozess der Gegenwart – auf einer Stufe mit der Digitalisierung. Doch während diese durch die technische Dynamik getrieben in aller Munde ist und immense Chancen in kurzer Zeit verspricht, sei die Dekarbonisierung ein gesellschaftlicher Prozess, der die materielle Basis der globalen Wirtschaft direkt betreffe und erhebliche Transferkosten verursache, erklärte Rosenfeld.

Vorreiter-Rolle bei der Entwicklung

Besonders die Rohstoff- und energieintensiven Branchen Chemie, Stahl und Zement müssten in diesen Prozessen eine Vorreiter-Rolle bei der Entwicklung einnehmen, erklärte der Forscher in Düsseldorf. Natürlich sei es besser, Emissionen, wo möglich, zu vermeiden. Aber die stoffliche Verwertung sei immer noch eine wesentliche Alternative zur Einlagerung in CCS-Verfahren, findet der Spezialist. Vom Produktkreislauf zum Kohlenstoffkreislauf sollte die industrielle Wertschöpfung der Zukunft auf ‚Closed Carbon Cycles‘ aufbauen. Der Forschung komme dabei die Rolle zu, neue Systemarchitekturen von der Quelle bis zu Produkt-Welten zu entwickeln.

(ID:45022675)