Coatingtechnologie Wie Sie für jede Aufgabe den richtigen Coater finden

Autor / Redakteur: Torsten Meinel-Dirumdam / Anke Geipel-Kern

Zwei Coater-Baureihen im Vergleich, die eine hochspezialisiert, die andere für Standardanwendungen  - Mit den Coater-Baureihen LC und LC light series bietet Lödige Process Technology zwei unterschiedliche Maschinenkonzepte für das Film-Coating von Tabletten an. Pharmaunternehmen haben damit bei der Suche nach der optimalen aufgabenspezifischen Lösung die Wahl. So lassen sich Anlagen realisieren, die exakt den jeweiligen Anforderungen entsprechen.

Firmen zum Thema

Coater mit ausgefahrenem Düsenarm, Blick von unten
Coater mit ausgefahrenem Düsenarm, Blick von unten
(Bild: ® Gebr. Lödige Maschinenbau GmbH)

In der pharmazeutischen Industrie gehört Film-Coating heute zu den Standardverfahren. Dabei werden Tabletten in einer vollperforierten Trommel im Gleichstromverfahren beschichtet. Der Prozess unterteilt sich in drei Teile: das Sprühen des Lackes, das Trocknen und das anschließende Durchmischen der Tabletten. Die Beschichtung in perforierten Trommeln überzeugt durch eine optimale Prozessführung, hohe Geschwindigkeiten sowie Bedienungs- und Reinigungsfreundlichkeit.

Trommel-Coating für effizientes Beschichten

Als langjähriger Partner der pharmazeutischen Industrie bietet Lödige Trommel-Coater in unterschiedlichen Größen und Ausführungen an. Alle profitieren vom verfahrenstechnischen Know-how des Herstellers, das einen effizienten Coating-Prozess sicherstellt. Denn bei der Beschichtung spielt eine Vielzahl von Variablen zusammen, die sich erheblich auf die Qualität des Ergebnisses auswirken und entsprechend kompetent eingestellt sein müssen.

Wie finden Anwender die perfekte Maschine für ihre Coating-Aufgaben? Bei der Beantwortung dieser Frage helfen einige wenige Eckdaten. Hilfreich ist eine Checkliste, die folgende Punkte umfasst:

  • Sollen verschiedene Produktformen (wie Tabletten, Kapseln oder Pellets) beschichtet werden?
  • Soll der Beschichtungsvorgang in einem explosionsgefährdeten Bereich stattfinden?
  • Sind besondere Containment-Anforderungen zu erfüllen?
  • Ergeben sich weitere Besonderheiten?

Je mehr Fragen für den konkreten Anwendungsfall mit „Ja“ beantwortet werden, desto individueller muss die Anlagen-Lösung voraussichtlich ausfallen. Lödige verfügt über die nötige Branchenerfahrung, um Anlagen exakt auf die Kundenanforderungen und sämtliche Prozessbedingungen anzupassen.

Für anspruchsvolle Coatingaufgaben

Die Film-Coater der Baureihe LC sind die Lösung für anspruchsvolle Applikationen in der Beschichtung von Tabletten. Sie können für Arzneiformen, wie Kapseln, Pellets und Dragees ebenfalls eingesetzt werden, so wie normale Filmtabletten und bieten ohne Modifikation des Systems bereits ein breites Nutzvolumen von 20 bis 100 Prozent bei Chargengrößen von 0,45 bis über 1 Tonne. Doch auch über den Durchsatz hinaus bietet die Baureihe eine sehr hohe Flexibilität – beispielsweise für High-Containment-Anforderungen, an die sich der gesamte Prozess problemlos anpassen lässt.

So werden Mitarbeiter und Umgebung sicher geschützt. Auch explosionsgeschützte Ausführungen mit Atex-Zertifizierung und selbst Sonderbauweisen wie Stickstoffkreislaufanlagen sind möglich. Anwender, die besonders hohe Anforderungen an die Energieeffizienz ihrer Produktion stellen, profitieren von Optionen wie einem Wärmetauscher für die Wärmerückgewinnung.

Da die Baureihe seit der Markteinführung vor über dreißig Jahren konsequent weiterentwickelt und optimiert wird, bietet sie heute nicht nur eine hohe Bedien- und Reinigungsfreundlichkeit, sondern auch intelligente Verfahrenstechnik mit bis zu 40 Prozent schnelleren Prozessen als andere Anlagen.

Alternative für Standardanwendungen

Für zahlreiche Anwendungen ist ein solcher Spezialisierungsgrad jedoch gar nicht erforderlich. Dann nämlich, wenn Betreiber sämtliche Fragen der eingangs formulierten Checkliste mit einem klaren „Nein“ beantworten. Für Applikationen mit einem geringen Individualisierungsbedarf hat Lödige die LC light series konzipiert.

Der Coater LC 130 Light
Der Coater LC 130 Light
(Bild: ® Gebr. Lödige Maschinenbau GmbH)

Mit ihrer standardisierten Bauweise bietet die komplett neu entwickelte Produktfamilie eine preislich attraktive Alternative zu kundenspezifisch gefertigten Maschinen. Der Aufwand für die Konstruktion und Programmierung einer maßgeschneiderten Lösung entfällt.

Leistung und Umfang der Serie beweisen, dass auch ein Standard hohe Anforderungen erfüllen kann: In drei Größen verfügbar und mit klar definierten, aber umfangreichen Funktionen ausgestattet, bieten die Maschinen eine effiziente Lösung für wässrige wie organische Coating-Prozesse. Die Coater sind rundum isoliert und bieten die vollautomatische Produktion mit integrierter Rezepturverwaltung.

Für hohe Qualität spricht die Flüssigkeitszugabe mit Manifold-System ebenso wie die Ermittlung der Sprühraten mit einem Massendurchflussmessgerät sowie der schwenkbare Düsarm des Coaters. Dieser wird vom deutschen Spezialhersteller Düsen-Schlick geliefert. Ein Washing-in-Place-System (WIP) gehört zum Standard jedes Modells der LC light series. Die verfügbaren Optionen decken die häufigsten Coating-Ansprüche ab: Sie umfassen einzelne Module der Lufttechnik, eine Atex-Ausführung und eine Qualifizierungsdokumentation.

Nutzer der LC light series-Maschinen profitieren nicht nur von den etwa 40 Prozent niedrigeren Investitionskosten. Auch die Lieferzeiten spiegeln die serienmäßige Produktion wider und sind deutlich kürzer als bei individualisierten Ausführungen. Im immer dynamischeren Umfeld der Generikaproduktion, in dem Hersteller vermehrt auf regionale Lieferengpässe und rasch wachsende Absatzmärkte reagieren müssen, ein Vorteil mit erheblichem Potenzial.

Für jede Anforderung die passende Lösung

Hochspezialisiert oder perfektioniert für Standardanwendungen – mit den Baureihen LC und LC light series bietet Lödige Betreibern in der pharmazeutischen Industrie den passenden Coater für jede Anwendung. Gemein ist beiden Reihen die hohe Qualität des Beschichtungsergebnisses, die von der jahrzehntelangen Erfahrung des Anbieters mit Mischverfahren profitiert: Auch bei variablen Füllgraden sorgen die Mischelemente der Coater für immer gleichmäßige, schonende Durchmischung – die elementare Voraussetzung, um homogene Beschichtungen über alle Batches hinweg zu erreichen.

In jeder Ausführung der beiden Serien sorgen die speziell auf die hohen Anforderungen der Pharmaproduktion ausgerichteten Düsenarme von Düsen-Schlick für eine einfache Anpassung der Position an das Tablettenbett, damit Abstand und Winkel zum Tablettenbett jederzeit das Prozessoptimum darstellen. Das eigens entwickelte Verteilsystem für die erwärmte Zuluft gewährleistet perfekte Trocknungsergebnisse innerhalb kürzester Zeit.

Steht ein Produktwechsel an, lassen sich beide Baureihen mit hocheffizienten Reinigungssystemen schnell und sicher rückstandsfrei reinigen – ein besonderes Plus für Hersteller mit rasch wechselnden Produktionszyklen und Lohnfertiger.

Welche Ausführung die richtige ist, entscheidet letztlich die gewünschte Anwendung. Um Pharmahersteller in der Umsetzung ihrer Anforderungen und der Optimierung ihrer Prozesse bestmöglich zu unterstützen, bietet das Lödige Pharma-Technikum alle nötigen Anlagen, um unter produktionsähnlichen Bedingungen ausführliche Versuche durchzuführen – beim Coaten von Tabletten, Pellets oder Dragees und bei weiteren relevanten Prozessen wie Mischen und Sieben. Am Ende des Prozesses steht das Produkt, das alle Kundenanforderungen erfüllt, wie komplex das Herstellverfahren auch sein mag. ●

* Der Autor ist Mitarbeiter in der Pharmaentwicklung bei Gebr. Lödige Maschinenbau GmbH, E-Mail-Kontakt: dirumdam@loedige.de

(ID:47482786)