Worldwide China Indien


„Industry meets Analytics“-Event

Maschinelles Lernen: Wie gewinnt man Mehrwert aus Daten?

| Redakteur: Alexander Stark

Sebastian Stelzer, Experte für Industrial Ethernet bei Weidmüller (mi.), verdeutlicht den Besuchern auf dem „Industry meets Analytics"-Event die Vorteile des Industrial Internet of Things und von Analytics-Anwendungen für den Mittelstand.
Bildergalerie: 1 Bild
Sebastian Stelzer, Experte für Industrial Ethernet bei Weidmüller (mi.), verdeutlicht den Besuchern auf dem „Industry meets Analytics"-Event die Vorteile des Industrial Internet of Things und von Analytics-Anwendungen für den Mittelstand. (Bild: Weidmüller)

Über 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer trafen sich beim ersten „Industry meets Analytics"-Event von Weidmüller. Dort informierten sie sich darüber, wie in Zeiten der Digitalisierung ein Mehrwert aus Daten gewonnen werden kann.

Detmold – Daten sind die Unternehmenswerte von morgen. Doch wie können damit neue Wertschöpfungspotentiale wie zum Beispiel Predictive Maintenance oder innovative Servicemodelle erschlossen werden? Antworten auf diese Frage gab es beim ersten „Industry meets Analytics“-Event am 4. Juli 2019 im Kunden- und Technologiezentrum von Weidmüller in Detmold. Mehr als 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer informierten sich über maßgeschneiderte IoT-Plattform-Lösungen oder den Einsatz einer Automated-Maschine-Learning-Software. Dabei verwies Dr. Timo Berger, designierter Vertriebsvorstand von Weidmüller, bereits bei der Eröffnung auf das Potential der Digitalisierung für den Mittelstand. Mit dem Industrial Internet of Things entstehen nach seinen Worten gerade völlig neue Möglichkeiten. Viele Unternehmen würden damit anfangen, sich mit der Datenerfassung zu beschäftigen. Einen konkreten, messbaren Nutzen erzielten die gesammelten Informationen jedoch erst durch eine logische Verknüpfung und Auswertung.

Event-Tipp der Redaktion Auf dem 3. Smart Process Manufacturing Kongress am 24. und 25. September in Würzburg erleben Sie zukunftsweisende Impulse, lösungsorientierte Best Practices und können sich live mit den führenden Köpfen der Prozessindustrie austauschen. Von Digitalem Engineering, über Data Analytics und Predictive Maintenance bis hin zu KI, Blockchain und Virtuell Reality - der Kongress behandelt die Zukunft der Branche.

Wie der Stand der Entwicklung im Detail ist, welche Anwendungsfelder es gibt und was für Möglichkeiten sich für Unternehmen bieten, erläuterten in Vorträgen anschließend Prof. Dr. Eyke Hüllermeier von der Universität Paderborn sowie Vertreter der Unternehmen Boge, GEA, Microsoft und Weidmüller. Im Zentrum der Unternehmensvorträge standen dabei vor allem Anwendungsfelder und Lösungen für die Industrie. Die industrielle Anwendung von Machine Learning sei deutlich weiter als manche denken, denn viele Unternehmen beschäftigten sich intensiv mit den Themen Analytics und Datenaufbereitung, so Tobias Gaukstern, Leiter der Business Unit Industrial Analytics bei Weidmüller. „Wir möchten zeigen, welche Vorteile der Einsatz von maschinellem Lernen in der Produktion bringt.“

Das kam auch bei den Besuchern gut an. Besonders positiv wurde von den Teilnehmern der Networkingcharakter der Veranstaltung und die Möglichkeit des Austauschs untereinander hervorgehoben.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46026717 / Prozessindustrie 4.0)