Chemie 4.0

Die Chemie hat Lust auf Zukunft

Seite: 4/4

Anbieter zum Thema

Projekt mit Strahlkraft

Die Tragweite dessen, was die Kooperationspartner BASF, SAP, Pepperl+Fuchs, Samson und Endress+Hauser auf die Beine gestellt haben, ist immens und gleicht einer kleinen Revolution. Denn so viel Transparenz und Offenheit gab es unter Automatisierungsunternehmen selten: Hersteller, Dienstleister und Anlagenbetreiber teilen über das in der Plattform verwendete SAP Asset Intelligence Network (AIN) ihre Daten in der Cloud.

Dabei setzt jeder Projektpartner eigene Schwerpunkte. Endress+ Hauser z.B. setzt die Heartbeat-Technologie ein. „Anlagenbetreiber gewinnen die Möglichkeit, neue Diagnose- und Prozessparameter zu überwachen und Trends der Messung eindeutig zu visualisieren. Geräteabnutzung durch Korrosion, Abrasion oder Ablagerung wird frühzeitig erkannt. Die IoT-Konnektivität der verwendeten Durchflussmessgeräte ermöglicht eine einfache Integration der Daten bis in die Cloud“, erläutert Marco Colucci, Leiter Produktmanagement Plattformen und Digitalisierung beim Messtechnik-Spezialisten.

Damit biete man den Kunden nicht mehr nur das reine Durchflussmessgerät zur Messung an, sondern liefere mit den Daten noch zusätzliche, wertvolle Informationen über seinen Prozess. Über die Plattform könne man feststellen, in welchem Zustand sich die Stellventile befinden, und erfahrungsbasiert notwendige Maßnahmen gemeinsam mit den Kunden planen und direkt umsetzen, erklärt Melanie Dürr, Produktmanagerin bei Samson.

Mehrwert für alle Beteiligten

Um Mehrwert geht es auch den Projektpartnern der Industrie 4.0-​Plattform. Und zwar um neue Geschäftsmodelle, denn der Datenaustausch ist keine Einbahnstraße, ebenso wie der Betreiber über die Plattform die Verschleißanfälligkeit von Wettbewerbskomponenten vergleichen kann, erhält der Komponentenhersteller Instandhaltungs- und Verbrauchsdaten des Betreibers. „Wir verkaufen nicht mehr nur unsere Stellventile, sondern bieten unseren Kunden die eigentliche Ventilleistung als Komplettservice an“, erklärt Melanie Dürr die Idee von Samson.

Geschäftsmodelle sind das eine, nicht zu unterschätzen ist aber auch die Signalwirkung, die von dem Exponat ausgeht. Der herstellerübergreifende Ansatz bringt Bewegung in die Diskussion um Standards, und hier hat die Prozess­industrie lange Zeit der Fertigungsindustrie das Feld überlassen.

Weitere interessante Beitrage zum Thema Prozessindustrie 4.0 finden Sie auf unserer Landingpage.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:44872883)