Verpackungsmaschinen

So werden Verpackungsmaschinen fit für Industrie 4.0

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Linearmotoren sorgen für genaue Positionen

Technische Basis des neuen Transportsystems sind Linearmotoren von Festo für die Bewegung und genaue Positionierung der Transportwagen. Die dazugehörige Automatisierung stammt von Siemens: Mit einem ganzheitlichen Engineeringansatz und einer integrierten Motion-Control-Funktionalität lassen sich die Transportbewegungen präzise steuern und unterschiedliche Maschinenmodule in einem System koordinieren.

Verarbeitungsstationen können nach Bedarf angefahren und dort notwendige Informationen ab­gerufen werden – ein wichtiger Schritt, um Einzelwünsche in der Massenproduktion realisieren zu können.

Das System ermöglicht es, die Transportwagen gemäß der Simulation völlig frei und unabhängig voneinander zu bewegen und zu positionieren. Zudem können Wagen flexibel in das System ein- und ausgeschleust sowie in die vorhandene Intralogistik eingebunden werden. Im Resultat lassen sich so unterschiedliche Produktformate auf einer Fertigungslinie herstellen.

Formatwechsel leicht gemacht

Formatumstellungen werden von einem am Transportpuck angebrachten RFID-Tag ausgelöst. Dieser signalisiert der Maschine über einen „Code“, welche Funktionen mit welchen Parametern für die individuelle Behältnisverarbeitung zur Verfügung stehen müssen. Der Formatwechsel findet statt – die Ausbringung bleibt unverändert hoch.

In der neuesten Generation der Moduline bewegen sich die zu befüllenden Behältnisse einzeln auf multi-formatfähigen, individuell ansteuerbaren selbstfahrenden Carriern, die über Linearmotoren angetrieben werden. Um Staus zu vermeiden und minimale Puffer zu erreichen, orientieren sich diese nach den Regeln des Schwarmverhaltens – entweder einzeln oder in Pulks, aber immer völlig synchron zum Prozess.

IDie nahtlose Anbindung an die bestehende Intralogistik ermöglicht, dass die Carrier leicht in die Anlage ein- und ausgeschleust werden können. Somit lässt sich die Maschine schnell auf unterschiedliche Formate, andere Produktarten oder saisonale Anforderungen umstellen.

Auch in ihrem Aufbau ist die Maschine extrem flexibel. Mit dem Wechseln oder Ergänzen von Modulen sind Leistung und Ausstattung jederzeit anpassbar. Die Ausbringung kann von 60 Stück/min auf 120 Stück/min gesteigert oder die Verarbeitung von flüssig auf viskos oder Pulver umgestellt werden.

(ID:44055208)

Über den Autor

 Anke Geipel-Kern

Anke Geipel-Kern

Leitende Redakteurin PROCESS/Stellvertretende Chefredakteurin PharmaTEC, PROCESS - Chemie | Pharma | Verfahrenstechnik