Industriemonitore

So unterstützen Thin Client basierte Industriemonitore Automatisierungstrends

Seite: 2/3

Firma zum Thema

Innerhalb der verschiedenen mechanischen Visunet-Ausführungen stehen die gleichen Funktionalitäten und Technologien zur Verfügung. Neben der immer seltener nachgefragten KVM-Extender-Anbindung und der Ausführung als vollwertiger Industrie-PC, integriert im Monitor, ist heute der klare Favorit der intelligente Remote-Monitor mit integriertem Thin Client und (doppeltem) Netzwerkanschluss. Der Thin Client basierte Remote-Monitor ist nach außen ein einfacher Monitor mit Netzwerkanschlüssen: nach dem Einschalten verbindet sich der Monitor unmerklich im Hintergrund mit dem vordefinierten Host-Rechner und Useraccount über das Netzwerk und zeigt die dortige Bedienoberfläche digital und in bester Qualität ohne weiteres Zutun an.

Bildergalerie

Die eigentliche Stärke des Remote-Monitors sind aber die vielen Zusatzfunktionen der Konfigurationsoberfläche RM Shell 4, auf Basis von Windows Embedded Standard 7. Die umfassenden Einstellmöglichkeiten des Remote-Monitors bleiben für den Bediener der Anlage stets verborgen. Er hat den Eindruck, an einem einfachen Monitor zu arbeiten, da er keinen Zugriff auf die passwortgeschützten Einstellungen hat.

Für den Inbetriebnehmer bietet die intuitiv im Windows 10-Stil zu bedienende und für Touch-Screen-Bedienung optimierte Konfigurationsoberfläche der RM Shell 4 eine Vielzahl von Zusatzfunktionen. Es können verschiedene Verbindungsprotokolle für Terminal Services wie Microsoft RDP, VNC oder Citrix Receiver 4.4 für die Verbindung mit dem/den Hostrechner(n) ausgewählt werden. Alternativ kann über den optional vorhandenen Restricted Web Browser der sichere Zugriff auf Web Server basierte Anwendungen hergestellt werden, wie bei manchen Scada- und MES-Systemen notwendig.

Für mögliche Verbindungsunterbrechungen oder den Ausfall eines Host-Rechners kann in der RM Shell 4 ein weiterer Host-Rechner vordefiniert werden, mit dem sich der Remote Monitor im Fehlerfall automatisch verbindet. Sollen mehrere Anwendungen von verschiedenen Host-Rechnern auf einem Remote-Monitor angezeigt werden, kann über eine Hotkey-Tastenkombination zwischen den gleichzeitig über Netzwerk verbundene Rechnern und Anwendungen umgeschaltet werden. Sollen umgekehrt mehrere Anwendungen gleichzeitig dargestellt werden, kann ein Remote-Monitor als Duplex mit zwei Bildschirmen ausgeführt werden. Dies kann als Extended Desktop mit einem Host und mehreren geöffneten Anwendungen im Vollbild dargestellt werden. Oder mit der KM-Switch-Funktion können die Anwendungen von zwei getrennten Host-Rechnern dargestellt und mit einer Tastatur und Maus bedient werden.

Sicher ist sicher: Schreibschutz, Firewall und mehr

Auch dem Bedarf nach Sicherheit in IT-Systemen werden die Remote Monitore mit RM Shell 4 gerecht. Als Teilnehmer in einem Netzwerk besitzen die Remote Monitore einen Schreibschutz (EWF), der verhindert, dass andere Netzwerk-Teilnehmer dauerhaft Daten auf dem Remote-Monitor abspeichern könnten. Die USB-Schnittstellen können für Tastatur und Maus verwendet, aber für Speichergeräte wie Memory Sticks gesperrt werden. Es befindet sich eine Firewall auf dem Remote-Monitor, und es kann mit Proxy- und Domain-Einstellungen gearbeitet werden.

(ID:43933319)