Suchen

Engineering und mehr

So gelingt die Realitäts-Modellierung

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Brownfield und Neubau virtuell verbinden

ContextCapture erlaubt neben Laserscanning auch genaue detailgetreue Abbilder und Fotografien mit einer Genauigkeit im wenigen Millimeter-Bereich. Es lassen sich Gewerke, Bauteile und Anlagen auch nachträglich aufnehmen und die Verbindung zum Anlagenmodell herstellen. „Sofern sich im Brownfield-Bereich einer Produktionsstätte nichts ändert, lassen sich Bestandteile wie Wärmetauscher oder Pumpen auch mit den 2D-Daten von Comos verknüpfen“, hebt Geiss hervor.

Für Bentley-Manager Gerke sind vor allem die Fortschritte bei der Baudatenmodellierung (BIM) auf der Basis von Punktwolken im Hinblick auf eine digitale Prozessautomatisierung in 3D in die hochentwickelten Prozesssimulationstools der Siemens-Software Tecnomatix hervorhebenswert. „Der Vorteil für Nutzer der Siemens Product Lifecycle Management (PLM) Softwarelösungen ist, sie verfügen über verbesserte digitale 3D-Modelle und können so realitätsnah arbeiten. Denn die Erstellung der 3D-Modelle basiert auf eingescannten Punktwolken der realen Anlage“.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 5 Bildern

Multiple Benefits

Die neue integrierte Lösung bringt Engineering-Abteilungen wie Betreibern einige wesentlichen Vorteile:

  • früherer Produktionsstart durch die Vermeidung von Konflikten beim Bau oder zwischen Produktionslinien;
  • bessere Modelle mit erhöhtem Produktionsdurchsatz, der durch exakte Simulation aller möglichen Gewerke-Anordnungen und Konfigurationen erzielt wird;
  • schnelle Erstellung von „As-Built“-Anlagenmodellen und damit Senkung des mit der Modellierung der digitalen Anlage verbundenen Zeit- und Kostenaufwands;
  • Verwendbarkeit des Punktwolken-Modells als „As-Built/As-Operating“-Dokumentation der Produktionslinie als Grundlage für die Verbesserung der operativen Leistung über den gesamten Lebenszyklus der Anlage, des Produkts und des Produktionsprozesses hinweg.

Um diese Vorteile, diese Informationsmobilität und Durchbrüche im Hinblick auf die Arbeitsprozesse zu ermöglichen, haben Bentley und Siemens ihre bestehende Beziehung ausgebaut. Die industriellen BIM-Anwendungen von Bentley werden bereits in mehreren Softwaretools der Siemens PLM-Komponenten eingesetzt, u.a. in der Software Parasolid, in D-Cubed und im Datenformat JT. Künftig wird die Siemens PLM-Software auch die Vortex-Technologie von Bentley auf der Basis von Punktwolken nutzen und weitere geeignete Siemens-Anwendungen prüfen

(ID:44091171)