Projektmanagement

Pharmabauprojekte mit Erfolgsgarantie

Seite: 3/3

Anbieter zum Thema

Koordination und Kostenmanagement

Die Stuttgarter Experten begleiten die Erweiterung bei Biotest seit der ersten Konzeptphase und unterstützten die gesamte Planung, Beschaffung und Realisierung der Produktionsanlagen. Die Auswahl des Generalplaners organisierte Drees & Sommer verantwortlich, direkt nach der Konzeptphase wurde nach einem zweistufigen Auswahlverfahren VTU mit ins Boot genommen.

Wie aber koordiniert man ein solch ambitioniertes Projekt? Und wie schafft man es, dass die Kosten nicht explodieren? „Wir nutzen die Lean-Management-Methode“, sagt Kaufmann und holt mit einigen Klicks eine Präsentation auf den Bildschirm seines Laptops. Was er im Folgenden erklärt, ist eine durchdachte Methode, die sich vom Kaizen-Prinzip ableitet und in zahlreichen Hochbau- und Infrastrukturprojekten erprobt ist. Geeignet ist die Methode für alle Projektphasen z.B. als Lean Design Management (LDM) bei der Planung und Lean Site Management (LSM) beim Bau. Worum es dabei geht? LSM ist zwar ein Steuerungsinstrument nutzt aber statt Face-to-Face-Reporting einen strukturierten Kommunikationsprozess besonders an den Schnittstellen und verringert so Reibungsverluste, die zwangsläufig auftreten, wenn viele Firmen und Menschen zusammenarbeiten. „Wir erweitern mit LSM die Sicht auf das Gesamtprojekt. Es geht um Prozessdenken statt Bereichsdenken“, präzisiert Kaufmann.

Wie das bei Biotest Next Level praktisch ausgesehen hat, verdeutlichen die Fotos, die immer noch im Lean Management Con­tainer hängen: Tafeln mit Steckkarten, Tische an denen Firmenvertreter, die Köpfe zusammenstecken und die typischen Meetingbilder. Morgens um 8:00 Uhr war Hochbetrieb im Container.

Jürgen Brandstetter, Geschäftsführer bei Gassmann+ Grossmann Baumanagement. Das Unternehmen gehört zur Drees&Sommer-Gruppe und hat alle Aktivitäten auf der Baustelle im Auftrag der VTU überwacht und koordiniert.
Jürgen Brandstetter, Geschäftsführer bei Gassmann+ Grossmann Baumanagement. Das Unternehmen gehört zur Drees&Sommer-Gruppe und hat alle Aktivitäten auf der Baustelle im Auftrag der VTU überwacht und koordiniert.
(Bild: Biotest)

ann trafen sich Firmenvertreter und Bauleiter zur informellen Abstimmung, erzählt Jürgen Brandstetter, Geschäftsführer bei Gassmann + Grossmann Baumanagement. Das Unternehmen gehört zur Drees & Sommer-Gruppe und hat alle Aktivitäten auf der Baustelle im Auftrag der VTU überwacht und koordiniert. Kernkompetenz sei das Integrale Baumanagement, sagt er. Dabei stehe das kostenübergreifende Denken und das Verständnis für die Funktionalität des Gebäudes im Mittelpunkt.

Auf der Baustelle läuft alles im Takt

Dreh- und Angelpunkt der Vorgehensweise ist der detaillierte Projektablauf, der auf den Tag genau durchgetaktet ist. Dabei werden jeweils vier Wochen taggenau durchgeplant. Überblick schafft eine Tafel mit einzelnen Aktivitäten, Kennzahlen und To-Do-Listen. Auf Steckkarten ist die tagesaktuelle Tätigkeit des einzelnen Gewerkes notiert. Dabei überprüft jeder Teilnehmer seine Leistungen und plant den Tag: Welche Aufgaben stehen heute an? Wer fängt in welchem Bereich an? Gibt es Schnittstellen zu anderen Gewerken? „Wir erreichen damit, dass die Beteiligten über den Tellerrand ihres eigenen Gewerkes blicken“, erklärt Brandstetter.

Im Laufe des Tages aktualisieren die Firmenvertreter die Tafel. Haben sie eine Aufgabe erledigt, ändern sie die entsprechenden Karten. Gleichzeitig können sie feststellen, ob andere Gewerke die für sie relevanten Bereiche bereits bearbeitet haben. Dank der Tafelmethode kann jeder Beteiligte erkennen, an welcher Stelle im Ablauf sein Job steht, ob es Zeitverzögerungen gibt und welche Gewerke mit ihm gemeinsam auf demselben Areal arbeiten. Die Tafelplanung fungiert außerdem als Frühwarnsystem und weist darauf hin, ob die Arbeiten rechtzeitig fertig werden. „Diese aktive Beteiligung aller Firmen schafft Transparenz sowie Vertrauen und spart am Ende des Tages Zeit“, betont Brandstetter. Davon profitieren am Ende alle Beteiligten und der Mehrwert für den Auftraggeber liegt ohnehin klar auf der Hand: Wenn der Fokus auf der Erreichung des Ziels liegt, werden auch ambitionierte Projekte im Zeitplan umgesetzt.

(ID:45044861)