Suchen

Rührtechnik

Den Standard weitergedacht: Produktivität und Produktqualität verbessern mit spezialisierten Rührsystemen

Seite: 3/3

Für hohe Viskositäten

Beim Rühren von hochviskosen Flüssigkeiten ist es schwierig eine zirkulierende Strömung zu bilden, welche den gesamten Inhalt der Rührmaschine erfasst. In diesen Anwendungen treten unweigerlich andere kleine Zirkulationsströme (sekundäre Zirkulationsströme) zusätzlich zu der (primären) Hauptzirkulationsströmung auf, welche sich weit im Behälter ausbreitet (5). Mit zunehmender Viskosität sind die sekundären Zirkulationsströme komplett von der Hauptströmung isoliert, verhindern eine gleichmäßige Durchmischung und verursachen ein Risiko von Problemen in Bezug auf Reaktion, Wärmeübergang und Stoffübertragung.

Merkmale des M/B-W:

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern
  • Das Verhältnis von Bodenrührerdurchmesser zum Behälterdurchmesser wird von 0,6 bis 0,8 festgelegt, um den erzeugten Zirkulationsstrom zu verstärken.
  • Ein angepasstes konisches Gitter erzeugt einen verbindenden Effekt des oberen und unteren Teils der zirkulierenden Strömung im Behälter.
Special zur Achema 2018 Ob Branchennews, innovative Produkte, Bildergalerien oder auch exklusive Videointerviews. Sichern auch Sie sich diesen Informationsvorsprung und schauen Sie auf unserer Landingpage zur Achema 2018 vorbei. Es lohnt sich!

Leistungsbewertungstest: Der Versuch wurde durch das herunter skalieren der spezifischen Leistung und Re-Zahl bei einem konstanten Verhältnis (Re=170) durchgeführt, um den Durchflussstatus in einer realen Anlageneinheit zu simulieren. Beim M/B-W verringerten sich die Vorkommen der sekundären Zirkulationsströme und ein primärer Zirkulationsstrom mit einem sehr hohen Peak-Wert entstand. Das deutet darauf hin, dass eine gleichmäßige Durchmischung selbst bei hohen Viskositäten erzielt werden kann. Im realen Betrieb werden einige Vorteile erwartet, z.B die Reduzierung jeglicher Ablagerungen und unerwünschter Reaktionsprodukte durch sekundäre Zirkulationsströmungen und die Beseitigung ungleichen Wärmeübergangs.

Die Entwicklung der drei neuen Produktlinien des Maxblend erfolgte in enger Zusammenarbeit mit Dr. Yasuhiro Murakami vom Institut für chemisches und mechanisches Engineering der Kyushu Universität in Japan.

* Die Autoren arbeiten für Sumitomo Heavy Industries Process Equipment, Saijo/Japan.

(ID:45243226)