Profinet-System

Wie sich eine Gasbefüllungsanlage dank Profinet zuverlässig überwachen lässt

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Parallele TCP/IP-Kommunikation

Theunissen erläutert: „Über das Sicherheits- und Management-System werden alle Einzelsysteme eingebunden und grafisch visualisiert. Die Plattform besteht aus einem Server und zwei Arbeitsplätzen. Als Grundlage der Kommunikationslösung fungiert ein Profinet-Netzwerk auf Basis von Glasfaser-Leitungen. An das Netzwerk ist eine Profinet-Steuerung ILC 330 PN von Phoenix Contact angeschlossen, die mit mehreren an den Steuer- und Überwachungspositionen installierten Remote-I/O-Stationen Daten austauscht.“

Die Überwachungskameras leiten ihre Daten ebenfalls via Profinet weiter. Hierbei handelt es sich um leistungsstarke Modelle, die automatisch auf den Ort ausgerichtet werden, an dem die Sensoren des Einbruchs-Erkennungssystems potenzielle Probleme detektieren. Im Fall eines unbefugten Eindringens wird diese Stelle automatisch ausgeleuchtet, um den Einbrecher möglichst gut visuell erfassen zu können.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Die Lösung von Clearvision basiert auf einem eigensicheren System, das Unterbrechungen sofort signalisiert. Profinet bietet die dafür notwendige Zuverlässigkeit, weshalb man sich für den Echtzeit-Ethernet-Standard entschieden hat. Henk Theunissen erklärt: „Über das Profinet-Netzwerk können zudem TCP/IP-Signale weitergeleitet werden. Diese Möglichkeit nutzen wir für die Kommunikation mit den Kameras, dem Zugangs-Sicherungssystem und der Profinet-Steuerung ILC 330 PN.“

Das Sicherheits- und Management-Konzept ist seit November 2009 in Betrieb, wobei die Vorgänger-Anlage innerhalb von zwei Tagen umgerüstet wurde. Theunissen: „Wir haben die Lösung einen Tag lang getestet. Nach einigen kleineren Änderungen sind nun sämtliche Anforderungen von Primagaz erfüllt.

Mit dem Sicherheits- und Management-Konzept überwacht Primagaz jetzt auch mehrere Depots zentral von Zutphen. Dazu gehören die Stationen in Venray, Tilburg und auf Texel. Diese sind ebenfalls mit einer Profinet-Steuerung ILC 330 PN ausgerüstet. Die Kommunikation mit Zutphen erfolgt über eine Internet-Verbindung, wobei Security Appliances FL MGuard RS VPN zum Schutz vor unbefugten Zugriffen eingesetzt werden.“

Hochkommunikative Technik

Mit dem Inline-Controller ILC 330 PN setzt Primagaz eine Steuerung der 300er-Leistungsklasse von Phoenix Contact ein, die auf die hohen Performance-Anforderungen komplexer Applikationen optimiert ist. Das Gerät zeichnet sich durch eine Bearbeitungsgeschwindigkeit von 11 µs für 1 kBit-Anweisungen aus. Benötigt der Anwender mehr als die integrierten zwölf Eingänge und vier Ausgänge, kann er die Steuerung flexibel um die erforderlichen Standard- und Funktionsklemmen aus dem Inline-Baukasten erweitern.

Aufgrund der implementierten Profinet-IO-Controller und -Device-Funktion arbeitet der ILC 330 PN je nach Bedarf entweder als überlagerte Profinet-SPS in einem Profinet-Netzwerk. Darüber hinaus lässt er sich von einer überlagerten Profinet-fähigen Steuerung als Profinet-IO-Device ansprechen.

(ID:30946100)