Dünnschichttrocknung

Trocknung bis zur Pulverform

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Schlämme, Pasten und Fluide bis zur Pulverform trocknen

Horizontale Dünnschichttrockner eignen sich im Gegenzug hauptsächlich für die effektive Trocknung von Industrieschlämmen, Pasten und feuchten Feststoffen. Durch den geringen Produkt-Hold-Up und die Produktumwälzung gepaart mit erhöhter Verweilzeit werden bei zu trocknenden Schlämmen gute Trocknungsergebnisse erzielt. Auch diese Variante zeichnet sich durch geringen Energieverbauch, selbstreiningende Heizflächen und leichte Zugänglichkeit aus.

Horizontale Dünnschichttrockner haben Rotorsysteme mit reihenweise angeordneten, speziell gestalteten Rotorblättern. Der Schlamm wir durch die Rotorwischer in dünner Schicht an der Heizwand verteilt und auch weiter gefördert. Je nach Produkt und Anforderungen ist eine Restfeuchte von einigen Prozent bis zur vollständigen Auftrocknung erreichbar. Die Produktverweilzeit liegt bei größeren Trocknern zwischen etwa einer und zehn Minuten, abhängig von der jeweiligen Trocknungsaufgabe und der Rotorbestückung.

Bildergalerie

Der horizontale Dünnschichttrockner kann auch jederzeit mit Produktinhalt abgestellt und nach einiger Zeit wieder angefahren werden, ohne dass Reinigungs- oder Wartungsaktivitäten nötig sind. Die höhere Verweilzeit und die geringe Schlammmenge im Trockner haben auch weitere verfahrenstechnische Vorteile. Dadurch ist es möglich, den Trockensubstanzgehalt des Schlammes über die Heiztemperatur oder die Speisemenge im Trockner jederzeit und kurzfristig zu ändern, und beispielsweise so den Anforderungen einer nachgeschalteten Wirbelschichtverbrennung anzupassen.

GIG Karasek hat einen Auftrag über eine Anlage für toxische Lösemittelabtrennung eines Calciumfluorid-Schlammes erhalten, welche das Ziel verfolgt, einerseits Deponiekosten einzusparen und andererseits das so zurückgewonnene Lösemittel gewinnbringend verkaufen zu können. Das Konzept beinhaltete eine einstufige, horizontal ausgeführte Trockneranlage, welche fertig montiert in einer Stahlkonstruktion als SKID-Unit ausgeliefert wurde. Die Auslegung mitsamt allen notwendigen Berechnungen basiert auf Pilotversuchen im hauseigenen Technikum und Erfahrungen, welche unter Anwendung mit dieser Verdampfungstechnologie und ähnlichen Produkten bereits gesammelt wurden.

(ID:32613460)