Suchen

Ventilknoten im neuen Design

Neu entwickelter Ventilknoten verbraucht weniger Raum als Ringknoten

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

... moderner 3D-PDF-Dateien professionell visualisiert und präsentiert wurden. „Die Vorteile, die ein Robolux-Multiportsystem im Vergleich zu klassischen Ventilknoten auf Einsteg-Basis und Ringsystemen bietet, waren so buchstäblich auf einen Blick erkennbar“, sagt Alexander Equit, National Key Account Manager für Pharma, Biotech und Feinchemie bei Bürkert.

Eine Membran, zwei Ventile

Die Besonderheit des patentierten Robolux-Ventildesigns liegt darin, dass mit einer Membran zwei unabhängige Prozess-Schaltfunktionen realisiert werden können. Das reduziert den Installationsaufwand, eliminiert T-Stücke und minimiert die Zahl der benötigten Ventile und Membrane. Die Mehrweg-Mehranschluss-Membranventile wurden für hochreine Installationen entwickelt und bieten die Möglichkeit, komplexe Systeme wesentlich kompakter zu gestalten. „Selbst ein Zehnfach-Ventilknoten benötigt dank dieser Technik nur geringen Bauraum, hat ein minimales inneres Volumen und ist praktisch totraumfrei“, erläutert Equit. Durch das geringere innere Volumen ergibt sich gleich eine ganze Reihe von Vorteilen: Neben einer verbesserten Durchströmung und Entleerbarkeit lassen sich die Knoten schneller und besser reinigen und auf die Herstellung anderer Produkte umschalten.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 5 Bildern

Das gemeinsam von Bürkert und Chemgineering bei B. Braun präsentierte Ventilknotenkonzept konnte überzeugen. Auf der Grundlage der Robolux-Ventilknoten wurde ein neuer Fluidikplan entwickelt und moderne Multiport-Roboluxsysteme eingeplant. Die neu entwickelten Knoten können durch gerichtete Durchströmung optimal und sehr effektiv gereinigt werden. Damit werden die typischen Nachteile der Ringsysteme – ein besonders großes inneres Volumen, eine undefinierte Durchströmung und dadurch bedingt eine aufwändige Reinigung – gezielt vermieden. Ein Robolux-Ventilknoten erreicht bei der Dampfsterilisation rund 50 Prozent schneller die erforderliche Sterilisationstemperatur. Die endgültige Entscheidung für den Einsatz der Robolux-Ventiltechnik war damit aber noch nicht getroffen. „Die Anforderungen und Vorgaben für den Einsatz in Life-Science-Anlagen sind nicht nur bei B.Braun extrem hoch und werden kontinuierlich durch Audits überprüft“, erläutert Equit.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 29651620)