Druckmesstechnik

IoT beginnt mit einem Sensor

Seite: 3/3

Anbieter zum Thema

Chemiedistribution überwachen

Explosionsgefahr ist auch ein wichtiges Thema bei Chemikalien. In den Lagern von Chemieherstellern und -distributoren befinden sich zahlreiche verschiedene Chemiefässer mit unterschiedlichsten explosiven und gesundheitsschädlichen Inhalten.

Der Füllstand von Chemiefässern wird in den meisten Fällen weder gemessen noch außerhalb des Fasses optisch angezeigt. Es besteht die Möglichkeit, einen medienverträglichen Schwimmer einzubauen, jedoch reicht dieser nicht aus, um einen sicheren Transport zu garantieren und die Tankinhalte währenddessen permanent zu kontrollieren.

Eine permanente Kontrolle ist jedoch sehr wichtig, um eine normengerechte Lieferung zu garantieren. Wird zusätzlich zum Füllstand der Innendruck im Fass gemessen, lässt sich kontrollieren, ob das Fass ordnungsgemäß verschlossen ist oder, ob es während des Transportes geöffnet wurde. Zudem zeigt die Aufzeichnung, ob das Fass übermäßigen Beschleunigungen ausgesetzt wurde.

Füllstand von Chemiefässern messen

Der Füllstand wird auch in dieser Anwendung mit zwei Drucksensoren gemessen. Da das Fass unter Druck steht, wird der Differenzdruck zwischen dem Fassdeckel und dem Fassboden ermittelt, womit der Pegel berechnet werden kann. Keller hat eine Lösung entwickelt, die den Tank in seiner ursprünglichen Form belässt.

Dazu wurden im Innenbereich des Fasses zwei kompakte Druckaufnehmer der Serie 7 LD eingebaut. Diese digitalen Sensoren bieten neben den oben genannten Vorteilen zusätzlich die Temperaturinformation, welche für die Überwachung von Chemikalien ebenfalls sehr hilfreich ist.

Schließlich übermittelt eine Fernübertragungseinheit die aufgezeichneten Daten. Mit der Anbindung an das Internet of Things erhält der Anwender zusätzlich noch weitere Informationen, beispielsweise den Standort des Fasses.

Das Internet der Dinge bringt Lösungen, die helfen das Leben sicherer zu machen, Prozesse zu verbessern sowie Informationen zeitnah zu erhalten, die bis dahin nicht verfügbar oder nur schwer zu ermitteln waren. Der Weg dahin ist individuell, aber er beginnt immer bei einem Objekt und einem Sensor.

Weitere interessante Beitrage zum Thema Prozessindustrie 4.0 finden Sie auf unserer Landingpage.

* Stellvertr. für verschiedene Autoren aus Entwicklung, Produktmanagement und Marketing der Keller AG, Winterthur/Schweiz. Kontakt: Tel. +41-5223-52525

(ID:44865932)