Suchen

Teeherstellung

Exakte Aromadosierung im laufenden Betrieb

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Ein besseres, professionelles System, eine Verbindung zwischen volumetrischer und gravimetrischer Dosierung musste her. Bei der Recherche regionaler Unternehmen stieß man schließlich auf die Firma A.S.T., die am Standort Dresden Kraftaufnehmer und Wägezellen als Standardprodukte, als OEM-Produkte und als kundenspezifische Sensoren entwickelt und produziert. Michael Herrschuh zum Vorgehen: „Wir haben schnell mit A.S.T. Kontakt aufgenommen, das Problem kurz geschildert und dann zusammen eine Lösung erarbeitet. Bis zum Start des neuen A.S.T.-Wägesystems auf allen Referenzmaschinen, hatten wir knapp ein Jahr ein Testgerät unter Produktions-bedingungen im Einsatz.“ Dieses System erfüllte die von den Teehaus-Experten gestellten Anforderungen. Eine große Herausforderung bei der Einführung der A.S.T.-Lösung waren vor dem Hintergrund der genauen Wägungen die u.a. durch den Aromaschieber ausgelösten Erschütterungen an der Maschine, die aber durch interne Filter und ein spezielles Steuergerät von A.S.T. schnell und sicher eliminiert werden konnten.

Heute sind in fünf Produktionslinien jeweils auf einer Teebeutelpackmaschine quasi als Referenzanlage ein Wägesystem und eine Dosiersteuerung von A.S.T. installiert. Durch ständiges Wiegen des kompletten, gefüllten Aromabehälters mittels einer Wägezelle, und Zählen der hergestellten Teebeutel durch einen von der Teebeutelverpackungsmaschine ausgelösten Impuls, kann die Dosiersteuerung die Berechnung vornehmen und die Aromamenge pro Teebeutel anzeigen. Zu diesem Zweck wurde die Dosiersteuerung A 810 von A.S.T. mit einer speziellen Firmware ausgestattet.

Schnelle Kontrolle

Ab 100 hergestellten Teebeuteln hat man einen hinreichend genauen Wert von beispielsweise 0,04 Gramm Aroma pro Teebeutel, der auf einem Display dargestellt wird. So kann man permanent prüfen, ob dieser Wert der Vorgabe entspricht. Ist dies nicht der Fall, wird die Maschine gestoppt, die Dosierung angepasst, die Maschine gestartet und der Wägeprozess beginnt neu.

Für Michael Herrschuh liegen die Vorteile des Wägesystems auf der Hand: „Wir dosieren genauer und normgerechter. Die Nachweisführung ist einfacher und exakter. Wir hatten vorher natürlich auch eine Nachweisführung, die aber sehr zeitaufwändig war. Die Maschine musste außer Betrieb genommen werden, das Aroma wurde zurück verwogen. Das hat wertvolle Zeit gekostet, in der keine Produktion stattfinden konnte. Bei der A.S.T-Lösung ist es möglich, sofort, mit Inbetriebnahme der Maschine, den Ist-Verbrauch abzulesen. So kann man nach einer relativ geringen Beutelzahl sofort reagieren.“

(ID:356404)