Katalysatoranlage

Borealis eröffnet Katalysatoranlage mit ressourcenschonender Technologie

Seite: 2/2

Anbieter zum Thema

Mit leistungsfähigen Katalysatoren kann Borealis zudem ressourcenschonender produzieren – mit weniger Material können größere Mengen hergestellt werden. Nebenprodukte werden vermieden und der spezifische Energiebedarf gesenkt. Damit werden Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit chemischer Produktionsverfahren gesteigert.

„Die Entscheidung für Linz befand sich in einem europäischen Standortwettbewerb. Wieder einmal hat das Land Oberösterreich dabei bewiesen, zukunftsweisende Entwicklungen zu erkennen und rasch die notwendigen unterstützenden Entscheidungen zu treffen. Dies ist ein weiterer Meilenstein für die österreichische Kunststoffindustrie. Damit setzen wir auch einen starken Impuls für den Wirtschafts-, Forschungs- und Wissenschaftsstandort Oberösterreich“, so OMV Generaldirektor Dr. Gerhard Roiss.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Starker Impuls für Wirtschafts-, Forschungs- und Wissenschaftsstandort

Groß waren auch die Bemühungen des Landes Oberösterreich, eine Entscheidung von Borealis für den Standort Oberösterreich zu ermöglichen. Von Forschungsförderung über den Ausbau der Kunststoffkompetenz an der JKU bis hin zu allgemeiner Wirtschaftsförderung hat sich das Land OÖ bemüht, Borealis im Rahmen der Möglichkeiten zu begleiten und zu unterstützen.

"Ein Unternehmen wie Borealis ist der ideale Partner für das Wissenschafts- und Forschungsland Oberösterreich, denn die enge Zusammenarbeit der Forschung mit der Wirtschaft hat bei uns eine gute Tradition", so Landesrätin für Wissenschaft und Forschung Doris Hummer. "Von dieser Zusammenarbeit profitieren die universitäre Lehre und Forschung in unserem Land ebenso wie die Wissenschafter hier im Betrieb."

"Der Aufbau der Kunststoff- und Polymerchemie an der JKU erfolgte in einem Tempo, das international seinesgleichen sucht. Das zeigt, was möglich ist, wenn sich Partner wie Borealis, JKU und das Land OÖ zusammentun, die entschlossen und konsequent handeln. Studierende sowie Forschende finden hier beste Voraussetzungen für Ihre Tätigkeiten und verfügen über einen ganz engen Kontakt zur praktischen Anwendung", so Hummer.

Weitere Anlagenbauprojekte finden Sie in der Datenbank GROAB.

(ID:39870860)