Ab- und Umfüllstation

Ab- und Umfüllstation für den sicheren Umgang mit brennbaren Flüssigkeiten

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Lüftung und Ex-Zonen

Sicherheitsschränke für die passive Lagerung müssen gemäß TRbF 20 Anhang L unter fest definierten Bedingungen nicht an die Lüftung angeschlossen werden. Schließlich werden in herkömmlichen Sicherheitsschränken nur geschlosse Gefäße eingelagert. Bei der aktiven Lagerung hingegen ist ein Anschluss an die Lüftung zwingend vorgeschrieben. Durch das Öffnen von Gebinden treten gemäß TRbF 30 kritischere Ex-Zonen auf. Um einen sicheren Betrieb zu gewährleisten, muss mindestens eine Atex-konforme Lüftungsüberwachung angeschlossen sein. Zusätzlich müssen Lösemitteldämpfe in jeder Schrankebene und direkt am Zapfhahn abgesaugt werden. Darüber hinaus ist vorgeschrieben, dass das Innenvolumen des Schrankes zehn Mal die Stunde ausgetauscht wird. Ist in der Produktionsanlage keine entsprechende Lüftung vorhanden, muss diese mit einem Atex-konformen Zusatzgerät realisiert werden. Die installierte Abluftüberwachung schlägt bei Ausfall der Lüftung Alarm und zeigt optisch und akustisch an, dass ein Ab- und Umfüllen nicht mehr erlaubt ist.

Einfaches Be- und Entladen

Zum Beladen der Lagereinheit mit einem 200-Liter-Fass bietet Düperthal einen Fass-Heber für Metallfässer an. Die mobile Hubeinheit ermöglicht dem Anwender den sicheren Transport von dem Gebinde zur Ab- und Umfüllstation und das einfache Bestücken der Lagereinheit. Um das Handling bereits beim Bestücken zu optimieren, hat Düperthal zusätzlich einen TÜV-geprüften Voll-Auszug mit einer Tragfähigkeit von 250 Kilogramm als Ausbaustufe im Portfolio.

Nach der Bestückung wird die druckluftbetriebene Fasspumpe für brennbare Flüssigkeiten an die bereits vorhandene und steckerfertig vorbereitete Energieversorgung, beispielsweise eine vorhandene Druckluftanlage, angeschlossen. Der Motor der Pumpe ist für den Ex-Bereich Zone 1, die Saugleitung für die Zone 0 zugelassen.

(ID:295293)