Druckluftkompressoren

Wärme zum Nulltarif – Wärmerückgewinnung bei Druckluftkompressoren

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Energiesparmaschine Kompressor

Moderne wassergekühlte Kompressoren sind so vorgerüstet, dass ein Wärmerückgewinnungssystem sehr einfach in den Kühlkreislauf integriert werden kann. Es gibt jedoch viele ältere Kompressorstationen, die ohne Wärmerückgewinnung arbeiten. Für diese Fälle bietet Boge das Duotherm-System an, das sich sowohl an vorhandene Boge-Anlagen als auch an Fremdfabrikate anschließen lässt. So wird der Kompressor – unabhängig von Baujahr und Leistung – zur „Energiesparmaschine“, deren Gesamtwirkungsgrad sich sprunghaft erhöht.

Das System steht in fünf Leistungsstufen für öleinspritzgekühlte Schraubenkompressoren von 7,5 bis 110 kW Leistung zur Verfügung und lässt sich leicht montieren: Der großzügig dimensionierte Wärmetauscher des Duotherm-Systems wird an das Ölsystem des Verdichters und das Brauch- oder Prozesswassernetz des Anwenders angeschlossen und überträgt die Wärme mit hoher Effizienz von der Drucklufterzeugung auf den gewünschten Prozess – ohne dass hierfür Fremdenergie erforderlich ist. Dank der kompakten Bauweise benötigt das System wenig Platz, um die Energieeffizienz des Verdichters nachhaltig zu verbessern.

Die Investitionskosten für Wärmerückgewinnungssysteme hängen stark von den baulichen Gegebenheiten am Aufstellungsort ab. Sie müssen berücksichtigt werden, da sie die Amortisationszeit der Anlage erheblich beeinflussen. Nach den bisherigen Erfahrungen von Boge amortisiert sich die Investition einer Wärmerückgewinnung in einem Zeitraum von sechs Monaten bis zu zwei Jahren; häufig sind es weniger als zwölf Monate.

Im eigenen Unternehmen setzt Boge auf eine Kombination der Wärmenutzung: Im Winter und in der Übergangszeit wird die Kompressorabwärme zum Heizen verwendet, im Sommer zur Erwärmung des Brauchwassers. Dadurch spart das Unternehmen pro Jahr rund 100 000 kWh Heizleistung.

(ID:39110150)