Suchen

Abwasserreinigung

Verdampfertechnik ermöglicht sichere Behandlung problematischer Abwässer

Seite: 3/4

Firmen zum Thema

Die anfallenden Abwassermengen schwanken zwischen 4,5 m³/h und 18 m³/h beim Abwasserstrom 1 und zwischen 12 m³/h und 50 m³/h beim Abwasserstrom 2. Beide Ströme können gleichzeitig und auch unabhängig voneinander anfallen. Dies erfordert ein flexibles Teillastverhalten der Anlage. Außerdem muss die Anlage eine Verfügbarkeit bis zu 8500 h im Jahr erreichen. Zur Lösung der Aufgabe wurde folgendes System gewählt:

Abwasserstrom 1:

Bildergalerie

  • Dampfstrippung zur Abtrennung der Lösemittel
  • mehrstufige Eindampfung auf eine gerade noch fließfähige Endkonzentration
  • Separierung der Lösemittel vom abgedampften Wasser durch Phasentrennung
  • Vakuumerzeugung und Beheizung mittels thermischer Brüdenverdichtung.

Abwasserstrom 2:

  • Dampfstrippung zur Abtrennung der Lösemittel
  • Separierung der Lösemittel vom abgedampften Wasser durch Phasentrennung
  • Vakuumerzeugung und Beheizung mittels thermischer Brüdenverdichtung.

Zur Optimierung des Dampfverbrauchs werden beide Anlagenteile energetisch gekoppelt, indem der Strippdampf für den Abwasserstrom 2 durch Wasserdampfbrüden aus der Eindampfung des Abwasserstroms 1 ersetzt wird.

Die Lösemittelseparierung und die Vakuumerzeugung sind für beide Anlagenteilen gemeinsam ausgelegt. Für die sichere Abtrennung der Lösemittel aus dem Abwasserstrom 2 werden mindestens 6 % der Zulaufmengen als Dampf zur Strippung benötigt. Daraus ergibt sich ein Dampf- bzw. Brüdenbedarf von bis zu 3000 kg/h. Deshalb wurde zur Aufkonzentrierung von Abwasserstrom 1 die Verdampferanlage als vierstufiger Verdampfer mit einstufigem Hochkonzentrator ausgelegt.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42305693)