Suchen

Füllstandmessung

Radarfüllstandmessung für Kunststoffe – So erkennen Sie selbst kleinste Signale

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Sichere Messung durch bessere Fokussierung

Der Vegapuls 69 arbeitet mit einer Antennengröße von 75 mm. Dadurch ist der Öffnungswinkel nur 4° groß. Dies ist insofern entscheidend, weil der Öffnungswinkel der abgestrahlten Radarenergie und damit auch die Fokussierung sowohl von der Sendefrequenz als auch der wirksamen Antennenfläche abhängen. Bei einer höheren Frequenz wird bei gleicher Antennengröße eine deutlich bessere Fokussierung erreicht. Zum Vergleich: Bei einem Radarsensor mit 26 GHz Sendefrequenz beträgt der Öffnungswinkel etwa 10° bei gleicher Antennengröße. Dagegen geht der 79-GHz-Strahl mit seinem 4°-Winkel an Einbauten oder Anhaftungen der Behälterwand vorbei. Das macht die Messung sicherer und zuverlässiger.

Bildergalerie

Leichter Einbau und schnelle Inbetriebnahme

Gleichzeitig ist auch der Einbau leichter, weil nun keine große Parabolantenne mehr benötigt wird. War es bisher notwendig, das Messgerät auf zusätzlichen Stutzen oder am Mannloch zu befestigen, genügt nun eine Öffnung mit 80 mm Durchmesser. Die Flanschausführung besitzt eine Schwenkhalterung aus hochwertigem Edelstahl, mit der sich die Antenne bequem einstellen lässt, sodass der Sensor optimal in einem Bereich von (±10°) ausgerichtet wird.

Die Inbetriebnahme ist einfacher geworden, weil die Störsignale nicht mehr herausgefiltert werden müssen. Auch die Vega-App zur Einstellung der Sensorausrichtung hat sich im Betrieb bestens bewährt, da sich hiermit leicht der Neigungswinkel der Antenne berechnen und einstellen lässt. „Echokurven müssen damit nicht noch einmal extra überprüft werden, das spart Zeit“, verweist Skowaisa auf die leichte Installation.

Mehr Leistungsreserven

Je größer der Dynamikbereich (Unterschied zwischen größtem und kleinstem Signal), desto breiter ist das Einsatzspektrum eines Füllstandmessgerätes. Da der Vegapuls 69 über einen Dynamikbereichs von 120 dB verfügt, lassen sich selbst kleinste Reflexionen messen. „Mit der neuen Technik lassen sich also auch bei Medien mit extrem schlechten Reflexionseigenschaften wie Styropor-Kügelchen oder Aerosile, die einen extrem kleine Dielektrizitätszahl aufweisen, messen“, so Skowaisa.

Die Universalität zeigt sich an weiteren Eigenschaften: So liegt seit Dezember 2014 die Ex-Zulassung für den Staub-Ex- und auch den Gas-Ex-gefährdeten Bereich vor. Und dank der eingesetzten Werkstoffe, PP und Edelstahl, spielen auch eventuelle Ablagerungen keine Rolle. „Wir bieten für das Gerät zwar einen Spülluftanschluss an, der in der Praxis aber sehr selten verwendet wird“, so Skowaisa. Zudem lässt sich das Messgerät in Behältern oder Silos einsetzen, in denen immer mal wieder verschiedene Produkte gelagert werden. Eine spezielle Anpassung ist nicht notwendig.