Suchen

Sicherheitsrelais

Neue Koppelrelais für Prozessindustrie schalten sicher ein- und aus

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Aktoren sicher Einschalten

In der Prozesstechnik werden neben Relais zum sicheren Ausschalten zunehmend auch Module zum sicheren Einschalten eingesetzt, z.B. zur galvanischen Trennung und Leistungsanpassung. Phoenix Contact bietet mit PSR-PC50 ein speziell für diesen Bereich entwickeltes und gemäß SIL 3 einsetzbares Koppelrelais an. Typische Applikationen sind z.B. Fire & Gas-Anwendungen wie die Ansteuerung eines Signalhorns, das die Mitarbeiter im Gefahrenfall akustisch warnt.

Besondere Anforderungen an die Relais stellen die Stromüberwachung und zyklischen Prüfimpulse der sicheren Steuerungen, mit denen sie ihre Ausgänge und die vorhandene Verdrahtung selbst dynamisch testen. Die Kurzschluss- und unter Umständen auch Lastüberwachung stellt eine weitere Besonderheit der Ausgänge von sicheren Steuerungen dar.

Bildergalerie

Das sichere Koppelrelais PSR-PC50 ist speziell auf diese Besonderheiten fehlersicherer Steuerungen in der Prozesstechnik abgestimmt worden. Dabei werden sämtliche Anforderungen für den Einsatz in Applikationen bis SIL 3 gemäß IEC 61508 erfüllt. Das Gerät verfügt intern über sechs Kontakte, die sowohl parallel als auch in Reihe geschaltet sind. Die so entstehende Redundanz stellt einen wichtigen Aspekt zur Erreichung der erforderlichen Sicherheit dar.

Ein weiterer wesentlicher Gesichtspunkt sind die umfassenden Diagnosen auf der Ausgangsseite. Die spezifischen Anforderungen einer sicheren Steuerung werden durch den eingebauten Prüfimpulsfilter zur Verlängerung der Lebensdauer sowie die Regelschaltung umgesetzt, die der Anpassung der Stromaufnahme dient.

Fehlerdiagnose ohne zusätzliche Verdrahtung

Um eine nahtlose Diagnose von der Steuerung über das Koppelrelais bis hin zum Aktor zu ermöglichen, unterstützt das PSR-PC50 ein so genanntes Line/Load-Monitoring: Dabei werden ein- und ausgangsseitig sowohl Drahtbruch als auch Kurzschluss der Lastspannungs-Versorgung sowie die Diagnose-Versorgungsspannung überwacht. Tritt im Regelbetrieb ein Fehler auf, wird er über die bestehende Verdrahtung kanalgetreu an den entsprechenden digitalen Ausgang zurückgemeldet. Auf diese Weise entfallen ein zusätzlicher Installationsaufwand sowie weitere notwendige digitale Eingänge zum Rücklesen der Aktorik. Diese Art der aktiven Fehlerrückmeldung wurde auch in andere Module der PSR-Mini-Familie implementiert.

(ID:43308351)