Lösungsmittelfreie Prozessführung

Dry Processing – ein Paradigmenwechsel in der chemischen Synthese

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Zähplastische Phasen bewältigen

Im Gegensatz zur Synthese mit Lösungsmittel konzentriert sich Dry Processing auf die direkte lösungsmittelfreie Synthese und die anschließende Aufarbeitung der Produkte. Während der Reaktion entsteht eine viskose Phase, die in der Regel zu festen Endprodukten konfektioniert wird. Die industrielle Umsetzung erfordert Technologien, die zäheplastische Phasen bewältigen. Dabei muss die Übertragung großer Wärmemengen pro Gewichtseinheit der Reaktionsmasse gewährleistet sein, um die Wärmetönung der Reaktionen zu beherrschen.

Die KneaderReactor Technologie von List erfüllt als erste diese Anforderungen und hat dies auch industriell bereits bewiesen. Meilensteine sind:

• der Ersatz der Suspensionspolymerisation für die Produktion von SAP (Superabsorbent Polymer) durch kontinuierliche lösungsmittelfreie Polymerisation;

• die Produktion von Lackharzen mittels Massepolymerisation anstelle von Lösungspolymerisation.

Die KneaderReactor Technologie für Dry Processing zeichnet sich durch folgende Stärken aus:

• exzellentes Mischen und Kneten bei pastösen und hochviskosen Phasen (>1000 Pa s);

• Reaktoren mit großem Volumen für ein effizientes Handling von großen Produktmengen;

• große Wärmeaustauschflächen für eine maximale Raum-Zeit-Ausbeute;

• optimale Selbstreinigung;

• enge Verweilzeitverteilung;

• hohe Flexibilität in Bezug auf den Produktdurchsatz;

• geschlossenes Design für einen umweltverträglichen Betrieb;

• robuste Bauweise für das Handling hochviskoser Medien;

• kompaktes Design für eine hohe Raum-Zeit-Ausbeute bei geringem Raumbedarf.

Beispielsweise Polymerisationen haben ein hohes Anforderungsprofil in Bezug auf die Produktqualität. Maßgeblich für die Einhaltung vorgegebener Eigenschaften ist eine exakte Temperaturkontrolle des Produktes während der Synthese. In den KneaderReactors kann durch optimierte Grenzflächenerneuerung und Einsatz einer Siedekühlung ein Maximum an Temperaturkontrolle gewährleistet werden. In Pilotanlagen werden die Prozess- und Produktparameter systematisch überprüft. Die industrielle Anlage kann danach punktgenau auf die Anforderungen des Produktes zugeschnitten werden. Die durch diese innovative Technologie erreichbaren, neuen Produktqualitäten und die Lösungsmittelfreiheit ermöglichen die Erschließung neuer Applikationsfelder.

(ID:314515)