Suchen

Digital-Gipfel bei der BASF

Damit die Chemie nicht den Anschluss verliert

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Trotz dieser Restriktionen arbeitet die Branche an Industrie 4.0-tauglichen Lösungen, wie ein Anwendungsbeispiel, das bei der BASF bereits umgesetzt wird, zeigt. Am Beispiel einer in Ludwigshafen betriebenen Butadien-Anlage zeigt das Exponat auf dem Digital-Gipfel, wie einzelne Stellventile und Durchflussmessgeräte aus der Ferne überwacht werden können.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Über eine App können Instandhaltungsmitarbeiter dann beurteilen, ob wegen außergewöhnlichem Verschleiß eine vorbeugende Wartung nötig ist oder sogar der baldige Ausfall eines Stellventils oder Durchflussmessgerätes droht. So sollen gezielt der Wartungsbedarf ermittelt, Wartungsarbeiten besser geplant und Anlagenstillstände reduziert werden.

Die herstellerübergreifende Plattform ist erst der Anfang

Die dafür notwendige Plattform zum Datenaustausch ist in einer Kooperation zwischen BASF, SAP, Pepperl+Fuchs, Samson und Endress+Hauser entstanden. In Zukunft sollen auf der Plattform gesammelte Daten die Zusammenarbeit zwischen Hersteller und Betreiber verbessern und neue Geschäftsmodelle ermöglichen.

„Das gemeinsam mit unseren Partnern entwickelte Exponat zum Digital Gipfel zeigt anschaulich, wie sich die Wertschöpfung weiterentwickelt. Wir bieten unseren Kunden nicht mehr nur das reine Durchflussmessgerät zur Messung an, sondern liefern ihm mit den Daten noch zusätzliche, wertvolle Informationen über seinen Prozess,“ erklärt Dr. Bernd-Josef Schäfer, Managing Director Endress+Hauser Flowtec.

Schäfers Unternehmen setzt beispielsweise seine Heartbeat Technology ein. „Anlagenbetreiber gewinnen die Möglichkeit, neue Diagnose- und Prozessparameter zu überwachen und Trends der Messung eindeutig zu visualisieren. Abnutzung am Gerät durch Korrosion, Abrasion oder Ablagerung wird frühzeitig erkannt. Die IoT-Konnektivität der verwendeten Durchflussmessgeräte ermöglicht eine einfache Integration der Daten bis in die Cloud,“ erläutert Marco Colucci, Leiter Produktmanagement Plattformen und Digitalisierung beim Messtechnik-Spezialisten.

Ein ausführlicher Artikel zur Veranstaltung folgt.

Event-Tipp der Redaktion Der Smart Process Manufacturing Kongress begleitet als erste deutsche Netzwerkplattform digitalen Transformationsprozess der Prozessindustrie in seiner vollen fachlichen Breite. Erleben Sie am 11./12. Oktober 2017 die Zukunft der Prozessindustrie: Digital, modular, 4.0 und live.

(ID:44738877)