Sicherheitsschrank

Neu entwickelter Fass-Schrank für die aktive Lagerung brennbarer Flüssigkeiten

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Daher bietet Düperthal eine steckfertige Lüftungseinheit mit integrierter, Atex-konformer Abluftüberwachungseinheit an. Die Türen von Sicherheitsschränken nach EN 14470-1 bzw. TRbF 20 Anhang L sind im Brandfall selbstschließend. Das hat bei der aktiven Lagerung mit Fass-Pumpen aber zur Folge, dass die Medien und Energieleitung nicht „einfach“ durch die offenen Türen geführt werden können. Die Ideallösung ist eine geprüfte und zugelassene Rohrdurchführung für Edelstahlrohre. Bei Einsatz dieser Rohrdurchführung können bis zu vier Edelstahlrohre mit einem maximalen Durchmesser von 20 mm oder wahlweise einmal 28 mm aus der Seitenwand oder Schrankdecke geführt werden.

Die Rohrdurchführung wurde von einer unabhängigen Materialprüfanstalt in einem Brandkammertest mit dem Fass-Schrank erfolgreich geprüft. Der Sicherheitsschrank wurde mit Typ 90 (= Feuerwiderstandsfähigkeit mindestens 90 Minuten) klassifiziert. Somit ist sichergestellt, dass eine explosionsgeschützte Druckluft-Fasspumpe ohne Risiko im Schrankinneren angeschlossen werden kann.

Bildergalerie

Komplette Produktlinie

Mittlerweile ist aus dem neuen Konzept „aktiver Fass-Schrank“ eine komplette Produktlinie entstanden. Dazu gehören neben dem Fass-Schrank die Fass-Station XXL. Die Ab- und Umfüllstation ist geeignet für 200-Liter-Fässer mit brennbaren und wassergefährdenden Flüssigkeiten. Die Fass-Station besteht aus zwei Typ 90 klassifizierten Sicherheitsschränken, inklusive selbstschließender Zapfstelle mit Objektabsaugung, ex-geschützter Druckluftpumpe mit automatischem Not-Aus im Brandfall, Auffangvolumen von 2 x 220 Litern und Atex-konformer Abluftüberwachungseinheit mit Ventilator. Und auch ein Kanisterschrank zur Lagerung von Kanistern nach ADR/RID und zum sicheren Abfüllen von Gefahrstoffen in kleinere Gebinde und Atex-konformer Abluftüberwachungseinheit mit Ventilator gehört zur Produktlinie.

Praxistest bestanden

Einen ersten Praxistext hat das neue Konzept auch schon bestanden: Global Research, das europäische Forschungszentrum von General Electric, setzt das System im Labor ein. Dabei geht es darum, das Lösemittel aus einem 200-Liter-Fass zu entnehmen, in einen Versuchsaufbau zu integrieren und danach wieder sicher zu sammeln. Die Lösung besteht aus zwei Fass-Schränken mit Rohrdurchführung nach DIN EN 14470-1 mit TÜV GS-Zulassung. Ein Sicherheitsschrank dient dabei als Versorgungseinheit. Aus diesem Schrank wird aus einem 200-Liter-Fass das Medium mit einer explosionsgeschützten Druckluftpumpe über die Rohrdurchführung in den Versuchsaufbau eingepumpt. Im zweiten Sicherheitsschrank ist ein weiterer Auffangbehälter integriert, in dem das Lösemittel nach Verwendung über Schwerkraftzuführung gesammelt wird.

Der Autor ist Marketingleiter bei der Düperthal Sicherheitstechnik GmbH & Co. KG, Kleinostheim.

(ID:280542)