Hydrostatische Füllstandsmessung

Der Klassiker stellt sich vor: Hydrostatische Füllstandsmessung

Seite: 6/6

Firmen zum Thema

Multiple Messgrößen

In der Messung chemischer Parameter, wie z. B. Chlorid-, Sauerstoff- und Stickstoffgehalt, sind Messsysteme zur Messung multipler Messgrößen ein erprobter Stand der Technik. In der Messung physikalischer Parameter hingegen fokussierte man sich in der Vergangenheit auf die Messung einer einzelnen Messgröße durch einen entsprechenden Sensor, wie z.B. einen Temperatursensor für die Temperaturmessung. In den letzten Jahren konnte man jedoch häufig den Bedarf an kombinierten Instrumentierungslösungen auch für physikalische Messgrößen beobachten.

Die Kombination von Druck- und Temperaturmessung innerhalb eines Drucksensors konnte daher bereits vielfach vorgefunden werden, primär um die Anzahl der zu instrumentierenden Messstellen zu minimieren. Der Trend zu kombinierten Sensorprinzipien wird daher in den folgenden Jahren zu einer wachsenden Anzahl am Markt verfügbarer Drucksensoren und einer steigenden Marktrelevanz der kombinierten hydrostatischen Druck- bzw. Füllstands- und Temperaturmessung führen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 11 Bildern

Die hydrostatische Füllstandsmesstechnik hat in den vergangenen Jahren aufgrund ihrer einfachen und leicht verständlichen Anwendung eine außerordentliche Marktbedeutung erlangt. Durch ihre große Widerstandsfähigkeit und Toleranz gegenüber einer Vielzahl von Störgrößen, sowie schwankender Prozessbedingungen, wird sie auch in absehbarer Zeit den Status als wichtigstes Sensorikprinzip zur Füllstandsmessung behaupten.

Neue Anwendungen und die Substitution alternativer Messprinzipien werden einen weiteren Anstieg der Verbreitung hydrostatischer Drucksensorik begünstigen. Die Hersteller industrieller Drucksensoren haben in den vergangenen Jahren durch alternative Werkstoffe und einer beständig wachsenden Komplexität der Drucksensorik die hydrostatische Füllstandsmesstechnik bereits für die Anforderungen der kommenden Jahre geformt. ●

* Der Autor arbeitet als Produktmanager bei WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Geschäftsbereich Elektronische Druckmesstechnik

(ID:38066520)