Suchen

Steigender Beratungsbedarf

Zwei Mal am Tag sind Chemiewerkfeuerwehren gefragt

| Redakteur: Alexander Stark

Etwa zwei Mal am Tag unterstützen die Werkfeuerwehren des Transport-Unfall-Informations- und Hilfeleistungssystems (Tuis) der deutschen chemischen Industrie die öffentlichen Einsatzkräfte, so die aktuelle Statistik des Arbeitskreises Tuis im Verband der Chemischen Industrie (VCI).

Firmen zum Thema

Berufs- und Freiwillige Feuerwehren oder Polizei setzten besonders bei Vorfällen in Lägern und Anlagen auf telefonischen Rat der Chemiewerkfeuerwehren.
Berufs- und Freiwillige Feuerwehren oder Polizei setzten besonders bei Vorfällen in Lägern und Anlagen auf telefonischen Rat der Chemiewerkfeuerwehren.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay)

Berlin – Insgesamt 712 Einsätze hatten die Chemiefeuerwehren im Jahr 2018. Insbesondere der Expertenrat an der Einsatzstelle sei stark gestiegen, berichtet Peter Schäfer, Vorsitzender des Arbeitskreises Tuis. Beim Blick auf die Einsatzstufen zeigt sich ein differenziertes Bild: Die telefonische Beratung (Stufe 1) ist zwar zurückgegangen, allerdings waren die Stufe-1-Einsätze mit 807 Anfragen 2017 besonders hoch. 2018 pendelte sich das Niveau mit insgesamt 601 telefonischen Beratungen wieder auf Normalbereich ein. Ein bemerkenswertes Plus zeigt sich dagegen bei den Beratungen vor Ort (Stufe 2): Diese sind um mehr als ein Drittel – von 29 Einsätzen (2017) auf 40 Einsätze – gestiegen. 71 Mal rückten die Fachleute der Werkfeuerwehren mit ihrer Spezialausrüstung (Stufe 3) im vergangenen Jahr aus; 2017 waren es noch 90 Fälle.

Berufs- und Freiwillige Feuerwehren oder Polizei setzten besonders bei Vorfällen in Lägern und Anlagen auf telefonischen Rat der Chemiewerkfeuerwehren. Das betraf mehr als 60 % der Anfragen. Bei etwa einem Viertel dieser Stufe-1-Einsätze ging es um Transportunfälle auf Straßen. Bei dem erhöhten Anfrage-Aufkommen der Stufe 2 ging es bei knapp 50 % um Läger und Anlagen und bei etwa einem Drittel um Transportunfälle auf der Straße. Ein ähnliches Bild zeigt sich auch bei der technischen Hilfeleistung: 47 % der technischen Hilfeleistung betraf Läger und Anlagen und ein Drittel die Straße.

Bildergalerie

Seminar: Risikoermittlung in der Anlagensicherheit In unserem Semiar „Risikoermittlung in der Anlagensicherheit“ lernen Sie mit welchen Methoden die Risiko- und Gefährdungsermittlung bei Prozess- und Chemieanlagen erfolgen kann und welche Tools dazu geeignet sind. Anhand eines konkreten Beispiels der Risikoanalyse einer Betriebsvorlage (Behälter) wird mit den vorgestellten Tools unter Anwendung der Mehtose PAAG-/LOPA eine Risikoanalyse durchgeführt.

Die meisten Einsätze waren in den Kern-Bundesländern der Chemie- und Pharmabranche zu verzeichnen: Die Tuis-Spezialisten in Nordrhein-Westfalen wurden 347 Mal (Stufe 1 bis Stufe 3) alarmiert. 148 Mal unterstützten die Chemiewerkfeuerwehren in Rheinland-Pfalz die örtlichen Gefahrenabwehrkräfte; gefolgt von Bayern (86 Einsätze) und Hessen (75 Einsätze).

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46074336)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN